Sasa Obradovic

 

Position: Cheftrainer / Head Coach
Nationalität / Nationality: Serbien / Serbia
Geboren am / Born on: 29.01.1969 / Jan 29, 1969 in Belgrad / Belgrade (SRB)

Als der damalige ALBA-Trainer Svetislav Pesic im Sommer 1994 Sasa Obradovic als neuen Spielmacher nach Berlin holte, markierte das den Beginn des Aufstiegs der Alba­trosse zur treibenden Kraft im deutschen Vereinsbasket­ball. Gleich in seiner ersten Saison führte der damals 26-­jährige Serbe ALBA zum Gewinn des europäischen Korac Cups. Auch bei ALBAs ersten nationalen Titeln 1997 hieß der Spielmacher Sasa Obradovic, der in den folgenden Jahren zwar auch in Italien (Rom), in seiner Heimat (Roter Stern und Buducnost) oder beim Liga-Rivalen Köln spielte, aber darüber nie seine Liebe zu ALBA und Berlin vergaß. Wenn er nicht gerade – wie 2006, als er in Köln als Head Coach debütierte und im Playoff-Finale ALBA 3:1 ­bezwang – auf gegnerischer Seite gefordert war, saß »Sale« oft als Gast in Berlin auf der Tribüne, um den Albatrossen die Daumen zu drücken. Nach einer fast 20 Jahre langen, sehr erfolgreichen Karriere als Spieler arbeitet Sasa Obradovic in der neunten Saison als Head Coach und investiert dabei an der Seitenlinie genauso viel Leidenschaft und Hingabe wie früher auf dem Parkett. Obwohl er 2011/2012 mit BC Donezk in der Ukraine ins Viertelfinale des Eurocups einzog und im ukrainischen Playoff-Finale mit 4:0 über den Favoriten Azovmash ­Mariupol triumphierte, zögerte Sasa Obradovic im Sommer 2012 nicht, dem Ruf zurück nach Berlin zu folgen. Unter seiner Führung begeisterte ALBA in der ersten Saisonhälfte die Zuschauer, gewann den Pokal und zog in die Top 16 der Euroleague ein. Zum Saisonende musste das Team jedoch Verletzungspech und Kräfteverschleiß Tribut zollen. In dieser Saison setzt der Head Coach in Beko BBL und Eurocup auf einen deutlich breiter aufgestellten und zudem verjüngten Kader.

In 1994, when ALBA’s head coach Svetislav Pesic got Sasa Obradovic to come to Berlin as the new playmaker, it marked the beginning of ALBA’s ascent to being the leading power in German club basketball. Straight away in his first season the 26-year-old Serb lead ALBA towards winning the European Korac Cup. Playmaker Sasa Obradovic was also part of the team when ALBA won its first national titles in 1997. Although he left the club to play in Italy (Rome), his homeland (Red Star Belgrade and Budu­cnost) and for ALBA’s league rival Cologne, he never forgot his love for ALBA and Berlin. He often visited Berlin to keep his fingers crossed for ALBA. That is if he was not coaching the opposite side – as in 2006 when he debuted as head coach in Cologne and beat ALBA 3:1 in the playoff finals. After nearly 20 years as a very successful player, this season is Sasa’s ninth year as head coach, with him putting as much passion and dedication into his job at the side line as he used to do on court. Despite having made it to the quarterfinal of the Eurocup with BC Donezk in 2011/12 and prevailed 4:0 over favourite Azovmash Mariupol in the Ukrainian Playoff Final, Sasa Obradovic did not hesitate to accept ALBA’s offer in the summer of 2012. Under his leadership, ALBA absolutely delighted its audience during the first half of the season, won the German Cup and made it into the Euroleague-TOP16. Later on, however, the team was persistently dogged by injuries so that the wear and tear of the season finally took its toll. In the coming Beko BBL and Eurocup season head coach Obradovic relies on
a considerably deeper and younger roster.