83:67-Sieg gegen Euroleagueteam Mailand ohne Taylor & Giffey

Unsere Albatrosse sind mit einem tollen Auftritt in der Mercedes-Benz Arena ins Eurocup-TOP32 gestartet. Mit 83:67 besiegten sie Euroleague-Absteiger Emporio Armani Mailand um Ex-Albatros Jamel McLean, obwohl sie die Ausfälle von Jordan Taylor und Niels Giffey kompensieren mussten. Im zweiten Spiel der Vierer-Gruppe gewann Aris Saloniki zuhause gegen Neptunas Klaipeda mit 84:58.

Komplette Statistik

 

Viertelergebnisse

25:21 – 16:19 – 19:12 – 23:15 (Endergebnis 83:67)

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Verletzte: Giffey, Taylor (ALBA), Hummel, Sanders (Mailand)

- Reboundverhältnis 30 zu 28, Ballverluste 11 zu 11, Assists 23 zu 17

- Dreier 12/20 zu 8/25, Zweier 21/38 zu 15/31, Freiwürfe 5/11 zu 13/16

- Zuschauer: 6.251

 

Top-Performer ALBA

Milosavljevic 23pt 6as 3rb 2st / Cherry 15pt 8as 6rb / Kikanovic 16pt 8rb

 

Top-Performer Mailand

McLean 18pt 6rb / Macvan 13pt 5rb 2as

 

Zusammenfassung

Die Vorzeichen gegen Favorit und Euroleague-Absteiger Mailand waren nicht gut: Neben Niels Giffey fehlte auch noch Jordan Taylor im ersten TOP32-Spiel. Aber an diesem Abend kompensierten die Albatrosse die Ausfälle gut. Vor allem Ismet Akpinar sprang mit 11 Punkten (Euro-Bestleistung) stark in die Bresche. ALBA hatte vielversprechend begonnen und schon 25:21 geführt, bis die Gäste mit Umstellung auf Zonen-Verteidigung das Momentum klauten und die Partie bis zur Halbzeit ausgeglichen gestalteten (41:40). Doch in der zweiten Hälfte erhöhten die Hauptstädter nochmals ihr Energielevel, was Mailand nicht in gleichem Maße erwidern konnte. Offensiv war es dann vor allem Dragan Milosavljevic, der mit 17 Punkten im zweiten Durchgang maßgeblich dafür sorgte, dass ALBA zum Ende des dritten Viertels zweistellig in Führung ging und diesen Vorsprung nicht mehr abgab. Bei den Italiener war es nur Ex-ALBA-Spieler Jamel McLean (18 Punkte, 6 Rebounds), der voll zur Entfaltung kam. Die restlichen Hochkaräter wie Gentile oder Macvan wurden von der Berliner Defense sehr gut in Schach gehalten.


Jasmin Repesa (Cheftrainer Mailand): „I know that the fans in Berlin know Basketball very well and I apologize for our poor performance today. We didn’t bring the minimum of energy to play an opponent like ALBA BERLIN. Berlin executed great on both ends of the floor, but as I said, we really played a terrible game also.”

 

Sasa Obradovic (Cheftrainer ALBA): „I am very happy to start the Last 32 with a win and I hope that it will have the best impact for us for the rest of the round. It was a big question how my team would react to the injury of Jordan Taylor, who is very important for us. But everybody stepped up for him. First defensively but also on offense we had a clear idea how to play. We controlled the game from the beginning to the end.”

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!