ALBA holt in Vechta ohne Center den achten BBL-Sieg in Serie

Obwohl Ahmet Caki zum Rückrundenstart in Vechta am Samstag erneut seine beiden Center Kikanovic und Radosavljevic fehlten, hat sein Team mit 80:69 den achten easyCredit-BBL Sieg in Folge eingefahren. Die Gastgeber lagen im zweiten Viertel schon zwölf Punkte in Front, aber mit einem 27:13 gewonnen dritten Abschnitt stellten die Albatrosse die Weichen auf Sieg (Fotos: Christian Becker & Osnapix).

Komplette Statistik

 

Viertelergebnisse

19:21 – 21:21 – 27:13 – 13:14 (Endergebnis 80:69)

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Kikanovic, Radosavljevic (ALBA)

- Reboundverhältnis 24 zu 26, Ballverluste 24 zu 16, Assists 21 zu 20

- Dreier 10/26 zu 3/19, Zweier 15/29 zu 22/38, Freiwürfe 20/24 zu 16/23

- Zuschauer: 3.140

 

Top-Performer ALBA

Milosavljevic 22pt 5rb 9as | Gaffney 14pt 8rb | Giffey 12pt 5rb

 

Top-Performer Vechta

Gaines 17pt 7rb 2s | Standhardinger 15pt 5rb

Andreas Wagner (Cheftrainer Vechta): „Glückwunsch an Ahmet und die Berliner. Die 24 Ballverluste gepaart mit der 16%-Quote bei den Dreiern haben es uns unmöglich gemacht gegen Berlin zu gewinnen. Der Druck am Ball und die Presse macht ALBA eben so stark. So erzwingen sie die Ballverluste und heute ist das eben sehr gut gelungen. Wir haben es vor allem in der 2. Halbzeit nicht hinbekommen diesem Druck standzuhalten. Wir haben aufgrund der Turnover viel zu viele einfache Punkte zugelassen. Gut angefangen haben wir, hatten dann aber diese Unkonzentriertheiten ab Mitte des 2. Viertels, die Berlin einen Lauf ermöglicht haben. Dazu kam dann das schlechte 3. Viertel, das einzige, das wir verlieren. Es ist sehr ärgerlich, dass wir wieder so ein Viertel haben, das gleich mit einem Ballverlust beginnt. Mit unseren neuen Spielern Larry Gordon und Rashaun Broadus sind wir noch nicht so eingespielt. Diesem Umstand sind dann auch diverse Abstimmungsfehler geschuldet. Wir müssen in den nächsten zwei Wochen daran arbeiten, diese Spieler einzubinden.“

Ahmet Caki (Cheftrainer ALBA): „Ich freue mich, dass wir dieses Spiel auch ohne unsere Center gewonnen haben. Wir hatten gegen eine tolle Atmosphäre und einen sehr gut eingestellten Gegner antreten müssen. Das zusammen hat es uns schwer gemacht, in die Partie zu kommen. Das Team hat auf unsere Ausfälle toll reagiert. Ich hoffe allerdings, dass Elmedin Kikanovic und Bogdan Radosavljevic schnell zurückkommen, damit wir gut vorbereitet in die nächste Partie gehen können.“

Spielverlauf

Angefeuert von einer gut sicht- und hörbaren Schar von ALBA-Fans taten sich die Albatrosse in Vechta zu nächst sehr schwer. Ohne die beiden längsten Innenspieler fehlte den Albatrossen Durchschlagskraft am Brett und die Niedersachsen nutzten das aus. Besonders beim Rebound sahen die Berliner oft alt aus und gerieten Mitte des zweiten Viertels schon 26:38 in Rückstand. Mit einer Umstellung auf Zonen-Verteidigung gelang Ahmet Caki aber noch eine entscheidende Momentums-Veränderung vor der Halbzeit. Die Hauptstädter schlossen den Abschnitt dadurch mit einem 14:4-Run ab und lagen zur Pause nur noch 40:42 zurück. Im dritten Viertel erhöhten die Berliner dann die Intensität und packten auch im Rebound besser zu. Viele Ballverluste der Vechaer wandelten sie in schnelle Punkte um und trafen hochprozentig von außen sowie von der Freiwurflinie. Bis auf 71:55 setzen sie sich in dieser Phase bis zur 32. Minute ab. In den letzten acht Minuten kam ihnen der Fluss in der Offensive wieder etwas abhanden, aber die Hausherren konnten nicht mehr entscheidend Kapital daraus schlagen. Überragender Mann an diesem Abend für ALBA war Kapitän Dragan Milosavljevic, der 33 Minuten auf dem Feld stand, 22 Punkte, 5 Rebounds und 9 Assists markierte und 4/5 Dreiern traf.

comments powered by Disqus

NÄCHSTE HEIMSPIELE

EuroCup-TOP16

vs Darüssafka

Mi. 24.01.2018

20:15 Uhr

easyCredit BBL

vs MBC

Sa 27.01.2018

18:00 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!