ALBAs China-Tour 2017: ein Rückblick

Bereits zum dritten Mal waren unsere ALBA-Profis in den vergangenen Tagen zu Gast im Reich der Mitte. Nach Peking 2011 und Chengdu 2016 stand 2017 die nordchinesische Wirtschaftsmetropole Changchun in der Provinz Jilin auf dem Reiseprogramm. Wir nehmen euch mit hinter die Kulissen unseres China-Tripps.

Erster Halt der Reise ist Frankfurt, wo die Reisegruppe in Richtung Peking umsteigt. In der Lufthansa Lounge sammelt ALBA-Cheftrainer Aito seine Spieler um sich, um Niels Giffey zum neuen ALBA-Kapitän zu kühren. Außerdem geht es darum, die Mannschaft auf die bevorstehende Saison einzuschwören und die Reise zum Teambuilding zu nutzen. Daher sind auch die angeschlagenen Bogdan Radosavljevic und Niels Giffey mit an Bord. Nach dem Zwischenstopp Peking landet die Gruppe schließlich in Changchun, wo sie von einer Delegation unseres Partners Techcent am Flughafen empfangen wird. Im Teamhotel, dem Hyatt Regency, nur einen Katzensprung von der Arena entfernt, wartet eine Willkommenszeremonie auf die müden Berliner, die sich am Abend noch bei einem lockeren Training im Changchung Gymnasium die Muskeln lockern.

Am nächsten Morgen trainiert Aito ein weiteres Mal mit seinen Spielern und vermittelt erste taktische Grundlagen in zwei Meetings. Währenddessen nehmen ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi und ALBA-Aufsichtsrat Dr. Axel Schweitzer an einer parallel stattfindenden Wirtschaftsveranstaltung teil. Hier können sich deutsche und chinesische Unternehmer vernetzen und im Anschluss das Basketballspiel ALBA BERLINs und der Jilin Northeast Tigers genießen. Organisiert wird das komplette Event übrigens von 24 Techcent-Mitarbeitern sowie dem Changchuner CBA-Club, der sich um die sportlichen Abläufe auf CBA-Niveau kümmert.

Am Samstagabend dann das Spiel vor knapp 4000 Zuschauern im Changchun Gymnasium. Auch wenn die Jilin Northeast Tigers noch ohne ihre beiden ausländischen Spieler und die Albatrosse mit nur vier Tagen Vorbereitungszeit antreten müssen, entwickelt sich eine spannende Partie. ALBA erspielt sich in der ersten Halbzeit eine zweistellige Führung. Spencer Butterfield beweist dabei erstmals seine Treffsicherheit. In Hälfte zwei kommen die Gastgeber wieder heran und gehen sogar 64:62 in Führung. Dank einiger guter Steals von Joshiko Saibou und zwei Dreiern durch Tim Schneider entscheidet ALBA das Spiel dennoch 79:73 für sich.

Nach einem abschließenden Abendessen geht es bereits am nächsten Morgen wieder zurück nach Berlin, wo nun die weitere Vorbereitung auf die Saison 2017/2018 wartet. Wir bedanken uns bei allen Helfern und Partnern, die unsere China Tour wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Hier noch einige Fotoeindrücke unserer Reise.

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!