Albatrosse gehen in München 0:1 in Rückstand

Mit 68:95 haben unsere Albatrosse das erste Spiel ihrer Viertelfinalserie gegen die Bayern in München am Samstag verloren. Nach einem guten und selbstbewussten Start riss im zweiten Viertel (8:31) komplett der Faden. Auch wenn Peyton Siva erstmals nach Monaten wieder einige Minuten Einsatzzeit sammelte, blieben die Berliner an diesem Abend chancenlos. Jetzt gilt es für das Team von Thomas Päch die Best-of-Five-Serie am Donnerstag in der Mercedes-Benz Arena nichts desto trotz wieder auszugleichen.

Viertelergebnisse

17:22 | 8:31 | 20:20 | 23:22 | Endergebnis 86:76 | Komplette Statistik

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Milosavljevic (ALBA), Barthel (Bayern)

- Reboundverhältnis 27 | 39, Ballverluste 20 | 9, Assists 17 | 23

- Dreier 6/19 | 13/28, Zweier 15/28 | 17/32, Freiwürfe 20/27 | 22/31

- Zuschauer: 6.309

 

Top-Performer ALBA

Kikanovic 11pt | Akpinar 11pt | Miller 10pt 5rb 2as

 

Top-Performer München

Redding 17pt 2as | Djedovic 14pt 4rb 2as | Zirbes 13pt 3rb

Sasa Djordjevic (Cheftrainer Bayern): „Wir sind in der ersten Hälfte mit viel Intensität und Willen aufgetreten. Wir hatten die richtige Einstellung und Ernsthaftigkeit, um ALBA Paroli zu bieten. Dieses Spiel war allerdings nur ein erster guter Schritt. Jetzt heißt es Ruhe bewahren, denn es steht erst 1:0 in dieser Serie. Insgesamt war es ein interessanter Playoff-Auftakt in der Bundesliga. Wir müssen uns jetzt auf unsere Regeneration konzentrieren und das Beste aus den nächsten Trainingstagen mitnehmen, damit wir für Spiel zwei gerüstet sind.“

Thomas Päch (Cheftrainer ALBA): „Wir hatten uns viel für dieses Spiel vorgenommen, haben eine gute Trainingswoche hinter uns. Ich glaube, wir haben im ersten Viertel noch einen guten Job gemacht, dies auch aufs Parkett zu bringen. Bayern hat aber nun mal eine unglaubliche Qualität. Sie haben die schwierigen Würfe getroffen, die sie gerade am Anfang in der Partie gehalten haben. Im zweiten Viertel hat München es geschafft, den Druck zu erhöhen, und wir haben uns offensiv festgerannt. Wir sind dann wieder gut in die zweite Hälfte gestartet, aber zu dem Zeitpunkt war es dann schon zu spät. Wir müssen jetzt auf unserer Leistung aus dem ersten Viertel aufbauen und alles dafür tun, um Donnerstag bereit zu sein.“

Spielverlauf

Zunächst kamen die Albatrosse gut ins Spiel. Mit Selbstbewusstsein im Angriff und guter Arbeit in der Defense legten sie einen 9:5-Start hin und gestalteten das erste Viertel ausgeglichen. Doch dann erhöhten die Bayern den Druck in der Defense und wurden noch physischer. Die Berliner fanden darauf keine Antwort, sondern verfielen in kopflose Aktionen und Ballverluste (20 am Ende). Von einem auf den nächsten Moment war die gute Struktur wie weggeblasen und die Bayern starteten einen brutalen Run. Mit einem wahren Dreier-Feuerwerk entschieden sie den Abschnitt 31:8 für sich und lagen damit zur Halbzeit schon vorentscheidend 53:25 in Führung. In der zweiten Hälfte probierten die Berliner aufzuholen, aber das tiefe und mit sehr hoher Qualität besetzte Bayernteam ließ sich die Kontrolle über das Geschehen nicht mehr entreißen. Eine erfreuliche Nachricht aus Berliner Sicht blieb, dass Peyton Siva nach monatelanger Pause erstmals wieder einige Minuten sammeln konnte. Seine fehlende Spielpraxis war ihm aber noch deutlich anzumerken. Obendrein konnte an diesem Abend auch Carl English kaum ins Geschehen eingreifen, weil er durch Fieber und Angina stark geschwächt war.

comments powered by Disqus

NÄCHSTE HEIMSPIELE

easyCredit BBL

vs Jena

Sa. 23.12.2017

18:00 Uhr

EuroCup

vs Bilbao

Mi. 27.12.2017

20:00 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!