Albatrosse kämpfen im vierzehnten TOP4 um zehnten Pokaltitel

Am kommenden Wochenende (18./19.2.) findet in der Mercedes-Benz Arena in Berlin der Showdown um den deutschen Pokal statt. Bei seiner vierzehnten TOP FOUR-Teilnahme kämpft ALBA BERLIN in eigener Halle um den zehnten Pokaltitel der Club-Geschichte. In den Halbfinals am Samstag treffen Titelverteidiger ALBA auf Bayern München und Brose Bamberg auf die MHP Riesen Ludwigsburg.

Im letzten TOP FOUR in Berlin (2013) gewannen die Albatrosse um Kapitän Sven Schultze den Pokal

Spielplan easyCredit TOP FOUR 2017

Halbfinale 1: Samstag, 17 Uhr - FC Bayern vs ALBA

Halbfinale 2: Samstag, 20 Uhr - Ludwigsburg vs Bamberg

Spiel um Platz 3: Sonntag, 12 Uhr

Finale: Sonntag, 15 Uhr

Henrik Rödl mit dem ersten ALBA-Pokal 1997

TOP FOUR-Geschichte

 

In dieser Saison feiert das TOP FOUR sein 25-jähriges Jubiläum. Seit der Saison 1966/67 wird der deutsche Pokalsieger ausgespielt und seit 1993 im TOP FOUR-Format mit vier Teams, die am ersten Tag eines Wochenendes die Halbfinals und am zweiten Turniertag das Finale austragen. In Berlin fand das TOP FOUR zuletzt im Jahr 2013 statt. Pokalsieger wurde damals das Heimteam ALBA BERLIN. Insgesamt ist die Hauptstadt jetzt zum fünften Mal (1996, 2002, 2003, 2013) Austragungsort.

 

Mit Bamberg und ALBA sind dieses Jahr wieder die beiden TOP FOUR-Dauerbrenner dabei, die nun jeweils ihr vierzehntes Turnier spielen. In der 24-jährigen TOP FOUR-Historie gewannen die Albatrosse dabei neun Mal den Pokal, die Franken drei Mal.

 

Seit der Einführung des TOP FOUR-Formats gelang es Heimteams sechs Mal den Titel in eigener Halle zu gewinnen (3x ALBA, 1x Frankfurt, Bamberg und Oldenburg). ALBA (2003) und Bamberg (2011) gelang sogar das Kunststück, den Pokal zuhause zu verteidigen.

ALBA feiert den Pokalsieg 2016 im Audi Dome

Halbfinale eins: Bayern vs ALBA

 

Im ersten Halbfinale am Samstag treffen die Albatrosse auf den FC Bayern München. Die Bayern waren im Rahmen der easyCredit BBL-Punktrunde schon vergangenen Sonntag in Berlin zu Gast und haben sich klar mit 56:80 durchgesetzt. Aber auch ohne diese eindeutig verlaufene Partie und die 73:74-Pleite der Albatrosse am Mittwoch gegen Jena wären die Bayern als Favorit in das Halbfinale gegangen. In dieser Rolle finden sich Münchener aufgrund ihrer budgetären Möglichkeiten schließlich in jedem innerdeutschen Duell wieder – außer in dem gegen Meister Bamberg. Das Ziel der Bayern, die wettbewerbsübergreifend nun schon dreizehn Siege in Folge eingefahren haben (darunter 6:0 im EuroCup-TOP16), kann nur sein, den Pokal in Berlin zu gewinnen. Trainer Aleksandar Djordjevic scheint es gelungen zu sein, sein Team pünktlich für das erste Saison-Highlight in Topform zu bringen. Aber der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze und allen ALBA-Fans wird noch wärmstens in Erinnerung sein, wie Dragan Milosavljevic und sein Team beim letztjährigen TOP FOUR in München den auch dort klar favorisierten Bayern den Titel vor der Nase wegschnappten.

 

"Der Spielverlauf gegen Jena hat gezeigt, in was für einem Tief wir gerade sind.", weiß auch ALBA-Forward Niels Giffey um die schwierige Ausgangslage. "Das ändert aber nichts daran, dass dieses TOP FOUR für uns eine Riesenchance ist, hier in Berlin vor unseren Fans um den Pokal zu spielen. Wir haben in dieser Saison schon gezeigt, dass wir viel besser spielen können. Das müssen wir nur einfach auch wieder zeigen.“

Das ausgeglichenste Team, was Deutschland je gesehen hat: Brose Bamberg 2016/17

Halbfinale zwei: Ludwigsburg vs Bamberg

 

Auch für das zweite Halbfinale zwischen Brose Bamberg und den MHP RIESEN Ludwigsburg ergab sich vor dem Pokal-Ernstfall eine Generalprobe in einem Spiel der Punktrunde. Beim 75:84 in Bamberg boten die Ludwigsburger dem Favoriten lange Paroli und setzen damit durchaus ein Statement, aber es wäre trotzdem eine große Überraschung, wenn die Ludwigsburger dem Deutschen Meister am Samstag in Berlin die Show stehlen würden. Die Franken haben sich in der easyCredit BBL mit 19:1 Siegen (einzige Niederlage in Ulm) bisher fast nie eine Blöße gegeben. Mit zehn Spielern, die im Schnitt sieben bis elf Punkte erzielen, führt Trainer Andrea Trinchieri das auf hohem Niveau ausgeglichenste Team an, das man je in Deutschland gesehen hat.

 

In Ludwigsburg ist Trainer John Patrick unterdessen noch damit beschäftigt, seine Mannschaft so umzubauen, dass sie seine vor allem in der Defensive hohen Anforderungen erfüllen kann. Erst kürzlich hat er sein Team mit Ex-Albatros Cliff Hammonds und dem zurückgeholten Rocky Trice um zwei weitere Defensivkünstler verstärkt. In besseren Resultaten hat sich das indes noch nicht widergespiegelt. Seit der 72:77-Niederlage gegen ALBA im November hat Ludwigsburg in der easyCredit BBL nur drei Spiele gewonnen (zwei gegen Gießen und eines gegen Tübingen) und kommt mit einer Bundesliga-Bilanz von 9:11 Siegen als Außenseiter zum TOP FOUR. Vorab abschreiben sollte man die Barockstädter aber auf keinen Fall, schließlich haben sie in der Qualifikationsrunde den ungeschlagenen Tabellenführer der easyCredit BBL, ratiopharm Ulm, aus dem Rennen geworfen.

TOP FOUR im TV

 

Neben „Telekom Basketball“, das das komplette easyCredit TOP FOUR auf Entertain und telekombasketball.de kostenfrei live und in voller Länge zeigt, ist die Endrunde zudem auch live im Free-TV zu sehen. ProSieben MAXX überträgt das TOP FOUR erstmals komplett live (mit Ausnahme des Spiels um Platz drei). Sendungsstart am Sonntag ist bereits um 14:45 Uhr.

Unvergessen: Mithat Demirel holt den Pokalsieg 2003 mit seinem Game-Winner in letzter Sekunde

Alle deutschen Pokalsieger im Überblick (1967-2016)

10x Bayer Leverkusen (1970, 71, 74, 76, 86, 87, 90, 91, 93, 95)

9x ALBA BERLIN (1997, 99, 2002, 03, 06, 09, 13, 14, 16)

4x Brose Bamberg/TTL Bamberg (1992, 2010, 2011, 2012)

3x Saturn Köln (1980, 1981, 1983)

3x RheinEnergie Köln (2004, 2005, 2007)

3x MTV Gießen (1969, 1973, 1979)

2x ASC Göttingen (1984, 1985)

2x MTV Wolfenbüttel (1972, 1982)

2x USC Heidelberg (1977, 1978)

2x TVG Trier (1998, 2001)

2x Brandt Hagen/SSV Hagen (1975, 1994)

2x Steiner Bayreuth (1988, 1989)

1x Skyliners Frankfurt (2000)

1x ratiopharm Ulm (1996)

1x Artland Dragons (2008)

1x EWE Oldenburg (2015)

1x Bayern München (1968)

1x VfL Osnabrück (1967)

 

Alle Pokalsieger im TOP FOUR-Format (1993-2016)

9x ALBA BERLIN (1997, 1999, 2002, 2003, 2006, 2009, 2013, 2014, 2016) – bei 13 Teilnahmen

3x Brose Bamberg (2010, 2011, 2012) – ebenfalls 13 Teilnahmen

3x RheinEnergie Köln (2004, 2005, 2007)

2x TVG Trier (1998, 2001)

2x Bayer Leverkusen (1993, 1995)

1x Skyliners Frankfurt (2000)

1x ratiopharm Ulm (1996)

1x Artland Dragons (2008)

1x EWE Oldenburg (2015)

1x Brandt Hagen (1994)

comments powered by Disqus

easyCredit BBL

vs Tübingen

Sa. 08.04.2017

18:00 Uhr

easyCredit BBL

vs Ludwigsburg

Mo. 01.05.2017

15:30 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!