Auswärtssieg: Albatrosse holen wichtige Punkte in Gießen

Am Sonntag haben sich unsere Albatrosse wichtige Punkte gesichert, um in der Tabelle nicht abzurutschen. Im ersten Spiel der Saison mit komplettem Kader besiegten sie die 46ers, bei denen in dieser Saison schon viele Topteams große Probleme hatten, mit 80:69. 17/18 Freiwürfe der Berliner waren Gold wert in dieser engen Partie, Elmedin Kikanovic war mit 26 Punkten wieder einmal überragend und Akeem Vargas verdiente sich ein Sonderlob für das Abmelden von Gießen-Topscorer Wells.

Komplette Statistik

 

Viertelergebnisse

22:19 – 21: 20 – 18:18 – 19:12 (Endergebnis 80:69)

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Reboundverhältnis 33 zu 25, Ballverluste 20 zu 15, Assists 24 zu 15

- Dreier 7/18 zu 6/18, Zweier 14/35 zu 21/34, Freiwürfe 17/18  zu 23/30

- Zuschauer: 3.468

 

Top-Performer ALBA

Kikanovic 26pt 4rb 2as / Milosavljevic 11pt 7rb 8as / Giffey 14pt 6rb 4as

 

Top-Performer Gießen

Evans 12pt 7rb / Scrubb 11pt 4st

Denis Wucherer (Cheftrainer Gießen): "Glückwunsch an Berlin zu dem verdienten Sieg. Wir haben trotz des Spiels am Freitag heute mit viel Energie gespielt. Gerade von der Bank kam viel Positives und ich hatte das Gefühl, dass wir die ersten 35 Minuten immer wieder kurz davor waren, das Spiel für uns zu entscheiden, aber dann hat es letztlich doch nicht funktioniert. Teilweise schien der Korb wie vernagelt, dazu technische Fehler, die wir uns nochmal genau auf Video ansehen müssen. In den letzten fünf Minuten hat dann die Kraft gefehlt. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die sicher in Kürze wieder ihren Rhythmus finden und die großen Mannschaften in der Bundesliga ärgern wird."

Ahmet Caki (Cheftrainer ALBA): "Am Dienstag haben wir ein sehr wichtiges EuroCup-Game gespielt und verloren. Wir hatten dann zwei Tage Zeit, um das heutige Spiel vorzubereiten. Die Gießen 46ers sind ein sehr gutes Team, wir haben sie gut studiert und wissen, dass sie zuhause sehr schwer zu schlagen sind, was wir heute deutlich sehen konnten. Ich denke, wir sind sehr gut in das erste Viertel gestartet, während wir uns im zweiten Viertel etwas schwerer damit getan haben, das Spiel weiterhin zu kontrollieren. Da hat Gießen deutlich besser gespielt und besonders gegen ihre Pressure Defense ist es uns schwer gefallen, unsere Offense zu organisieren. Insgesamt sind wir froh und stolz, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten."

Spielverlauf

Mit sieben Zählern von Giffey und acht von Kikanovic startete ALBA dominant in die Begegnung und lag gleich 17:7 in Führung. Doch die kämpferischen Gießener wurden ihrem  Ruf gerecht und bissen sich in die Partie. Sie hielten das Spiel bis zum Ende offen, aber die Hauptstädter gerieten auch in schwierigen Phasen nicht ein einziges Mal in Rückstand. Foulprobleme - und dadurch bedingt viele Freiwürfe der Hausherren - begleiteten das Team von Ahmet Caki die vollen 40 Minuten über, doch zum Glück musste mit Bogdan Radosavljevic (der einen schwarzen Tag erwischte) nur ein Albatros vorzeitig auf der Bank platznehmen. Ab der 33. Minute starteten die Berliner dann ihren spielentscheidenden Lauf, der zwar durch einige Turnover der 46ers begünstigt wurde, aber auch durch wichtige Punkte von Kikanovic, Milosavljevic und Siva zustande kam. Ein wichtiger Siegfaktor war an diesem Abend außerdem, dass Akeem Vargas (der mit über 32 Minuten die meiste Spielzeit erhielt) Gießens Cameron Wells exzellent in Schach hielt. In der ersten Halbzeit gelangen dem 46ers-Topscorer gar keine Punkte und auch insgesamt wurden es nur acht. Umgekehrt gelang es den Hessen hingegen nicht, ALBA-Topscorer Kikanovic zu stoppen, der mit 26 Punkten (11/15 aus dem Feld, 4/4 Freiwürfe) einmal mehr eine herausragende Vorstellung ablieferte.

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!