Das Schema wird nicht durchbrochen: Playoff-Aus in Frankfurt

Unsere Albatrosse haben auch das dritte Spiel der Viertelfinalserie gegen Frankfurt 66:87 verloren und sind damit aus den Playoffs ausgeschieden. Wie in den beiden Spielen zuvor stimmten Kampf und Einsatz, aber die Skyliners waren ALBA in eigener Halle in puncto Selbstvertrauen und Treffsicherheit so überlegen, dass sie nie ins Wanken gerieten.

Ein riesiges Dankeschön geht raus an alle ALBA-Fans für den wie immer großartigen Support in dieser Saison - in Berlin genau wie in fremden Hallen. Für alle unsere Supporter werden wir in den nächsten Tagen eine Abschlussveranstaltung organisieren. Mehr Infos in Kürze.

Komplette Statistik

 

Viertelergebnisse

17:23 – 21:25 – 12:22 – 16:17 (Endergebnis 66:87)

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Wohlfarth-Bottermann (ALBA)

- Reboundverhältnis 21 zu 31, Ballverluste 14  zu 17, Assists 18 zu 31

- Dreier 5/17 zu 11/26, Zweier 13/31 zu 15/21, Freiwürfe 25/28 zu 24/26

- Zuschauer: 5.002 (ausverkauft)

 

Top-Performer ALBA

King 15pt / Milosavljevic 12pt 6rb 3as 3st / Kikanovic 12pt

 

Top-Performer Frankfurt

Theodore 15pt 8as / Robertson 13pt 4rb

 

Zusammenfassung

In diesem dritten Viertelfinale in Frankfurt zeigten die Albatrosse in der ersten Halbzeit ihre bisher beste Leistung. Sie verteidigten konzentriert, erarbeiteten sich gute Würfe und trafen auch wieder ordentlich. Aber leider lieferten auch die Skyliners ihre beste Halbzeit ab und trafen dabei nicht nur gut, sondern überragend. Reihenweise demoralisierende Würfe schickten sie trotz guter ALBA-Defense durchs Netz. 6/9 Dreier, 10/12 Zweier, 10/11 Freiwürfe hatten sie nach 20 Minuten im Scouting stehen und führten daher trotz der guten Berliner Leistung 48:38. Im zweiten Durchgang knüpften die Hessen dort an, wo sie aufgehört hatten. Vor allem Jordan Theodore, der sein Team durch die ganze Serie getragen hatte, schaltete und waltete nach Belieben, während bei den Albatrossen die Zuversicht schwand, je länger sie nicht weiter aufholen könnten. Mit einem erneuten Dreier-Run am Ende des dritten Viertels zum 70:50 sorgten die Skyliners dann schon für die Vorentscheidung.

Sasa Obradovic (Cheftrainer ALBA): "Glückwunsch an Frankfurt und an Gordon Herbert für die Auszeichnung zum Trainer des Jahres. Sie waren über alle drei Spiele das bessere Team und sind verdient ins Halbfinale eingezogen. Wir hatten früh im Spiel einige gute Möglichkeiten, die wir aber nicht genutzt haben. Wenn wir diese Chancen besser verwertet hätten, wäre das Spiel vielleicht in eine andere Richtung gelaufen. Frankfurt hat mit unglaublichem Selbstvertrauen gespielt."

Gordon Herbert (Cheftrainer Frankfurt): "Ich denke, wir waren das bessere Team und das meine ich wörtlich, da wir an beiden Enden des Feldes im Kollektiv stärker waren. Ich bin extrem stolz auf meine Spieler. Wir hatten in den ersten beiden Spielen Probleme bei den Rebounds. Heute haben wir dort einen deutlich besseren Job gemacht."

comments powered by Disqus

NÄCHSTE HEIMSPIELE

easyCredit BBL

vs Frankfurt

Fr. 27.04.2018

19:00 Uhr

easyCredit BBL

vs Ulm

Di. 01.05.2018

15:00 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!