Unser Team hat sich mit Bravur eine 2:0-Führung im Halbfinale gegen die MHP Riesen erspielt. Am Donnerstag Abend dominierten die Albatrosse Ludwigsburg in eigener Halle mit 100:74, wodurch sie sich nun drei Matchbälle zum Einzug ins Finale verdient haben. Am liebsten wollen Coach Aito und seine Mannschaft natürlich gleich den ersten am Sonntag in der Mercedes-Benz Arena nutzen!

Oops, an error occurred! Code: 20240418050652c4f23ead

Viertelergebnisse (ALBA immer erstgenannt)

28:8 | 14:29 | 30:12 | 28:25 | Endergebnis 100:74 | Komplette Statistik

 

Game Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Schneider (ALBA), Sears (Ludwigsburg)

- Reboundverhältnis 43 | 32, Assists 27 | 15, Ballverluste 13 | 12

- Dreier 11/21 | 9/37, Zweier 27/46 | 17/34, Freiwürfe 13/14 | 13/17

- Zuschauer: 4.023

 

Top-Performer ALBA

Butterfield 17pt 3rb 2as | Saibou 14pt 2rb 2st | Radosavljevic 12pt 5rb | Vargas 11pt 4as 3rb

 

Top-Performer Ludwigsburg

Cook 21pt 4rb | Evans 16pt 4rb 2st | Walkup 11pt 6rb 6as | Peter-McNeilly 9pt 6rb 3as 2st

John Patrick (Cheftrainer Ludwigsburg): „Gratulation an Berlin zu diesem Sieg. Sie haben eine hervorragende Teamleistung gezeigt. Wir haben nur im zweiten Viertel das gemacht, was wir eigentlich machen wollen. Wir wurden heute dominiert. Es stimmt was Coach Aito gesagt hat: unsere Fans haben tolle Stimmung gemacht und hätten heute mehr verdient gehabt. Wir haben nicht unser eigentliches Gesicht gezeigt, vielleicht war es Nervosität.“

Aito Garcia Reneses (Cheftrainer ALBA): „Ich bin zufrieden mit diesem zweiten Sieg, mit Ausnahme des zweiten Viertels. Es ist aber eben nur der zweite Sieg. Man braucht drei Erfolge um weiterzukommen. Es ist sozusagen erst das zweite Viertel bzw. Drittel um. Ein großes Kompliment an das Ludwigsburger Publikum. Sie haben hier eine tolle Atmosphäre entfacht.“

Game Notes

  • Dieses Spiel bot sehr unterschiedliche Viertel. Zum Glück lieferten die Albatrosse drei starke ab und Ludwigsburg nur eins. Den ersten Abschnitt gewannen die Berliner 28:8, verloren im zweiten aber den Faden und die Gastgeber verkürzten zur Halbzeit bis auf 37:42 (Viertel 14:29). In der zweiten Halbzeit packten die Hauptstädter aber wieder ihr A-Game und vollen Fokus aus und machten schon nach dem dritten Viertel (30:12) alles klar.
  • Die Albatrosse zeigten eine tolle Teamleistung. Alle zehn Profis spielten zwischen 15 und 25 Minuten und jeder erzielte mindestens sechs Punkte. Dazu feierte in der Schlussphase Nachwuchsspieler Bennet Hundt sein Comeback nach seinem Mittelfußbruch Anfang Januar.
  • Die nächste Runde Donuts geht auf Boggy Radosavljevic. Der Center lieferte wie schon in Spiel eins eine tolle Leistung ab und besorgte den Hunderter per Dunk.
  • Es war bereits der vierte Hunderter im siebten Playoff-Spiel für Coach Aito und seine Jungs, die ihren Punkteschnitt in den Playoffs jetzt auf 97,5 pro Partie gegenüber 89,5 in der Hauptrunde gesteigert haben (beide Werte sind Ligaspitze).