Marius Huth ist eines der Urgesteine der ALBA JUGEND. Seit den Anfängen des Nachwuchsprogrammes ist der 35-Jährige bei ALBA am Ball. Als Jugendtrainer hat er Talente wie Franz Wagner oder Malte Delow gecoacht, heute koordiniert er den Mini- und U14-Bereich des Clubs und zählt zu den profiliertesten Talententwicklern des Landes. Damit ist Marius Huth wie gemacht, um als einer von 19 Teilnehmer:innen verschiedener Spielsportarten am Hamburger High Performance Sports Institute Kompetenzen auszutauschen und in einer neunmonatigen Aus- und Weiterbildung das High Performance Sports Zertifikat zu erwerben.

Initiator dieses sportartübergreifenden Weiterbildungsprogramms ist der Ausbildungsexperte Bernhard Peters, der als Hockey-Bundestrainer und Sportdirektor im Profifußball viele Erfolge vorweisen kann. Seit nun über einem Jahr arbeiten Peters und seine Mitstreiter daran, das Aus- und Weiterbildungsangebot im Sport mit innovativen Angeboten zu erweitern.

Im Zentrum des High Performance Sports Institute steht dabei die Zertifikatsausbildung, die sich auf die sportinhaltliche Entwicklung einer mittelfristigen Strategie in Sportorganisationen konzentriert. Mithilfe von sechs Modulen lernen die Teilnehmer:innen nicht nur inhaltlich die wichtigsten Punkte zur Implementierung einer identitätsstiftenden Strategie, sondern auch Führungskompetenzen, die sie in ihrem persönlichen Alltag sofort weiterbringen. „Das hat auch mich hier gereizt“, sagt Marius Huth. „Ich kann hier einfach viel Handwerkszeug mitnehmen. Und besonders wertvoll ist dabei auch die Qualität des Weges. Wir knüpfen hier eine Menge gute Kontakte und bekommen jede Menge Wissen vermittelt.“
 

Für jedes der sechs Module traf sich die Gruppe über drei Tage in Hamburg und tauschte sich intensiv über die Inhalte und eigene Erfahrungen sowie Lösungsansätze aus. Dieser interdisziplinäre Austausch verschiedener Sportarten untereinander ist ein weiterer elementarer Baustein des High Performance Sports Zertifikats.

„Die Gruppe hat wirklich vom ersten Tag an hervorragend funktioniert“, betont Marius Huth. „Das waren alles super Charaktere, total offen. Dadurch hat sich eine Atmosphäre entwickelt, in der man sich auf einem sehr guten Level austauschen konnte.“ ALBAs Nachwuchsprogramm war dabei für die weiteren Teilnehmer:innen aus den Profivereinen des Landes bei Weitem keine Unbekannte, berichtet Marius Huth: „Viele wissen, wofür ALBA steht. Insbesondere die Intensität, mit der wir an das Thema Schule rangehen, ist für viele interessant. Da gab es viele gute Gespräche.“
 

Für Bernhard Peters ist Marius Huth auch deshalb ein hervorragendes Beispiel für die Bedeutung des sportartübergreifenden Ansatzes: „Marius hat ein unglaubliches Fachwissen im Bereich der Talentausbildung und -entwicklung. Mit dieser Expertise und den Erfahrungen aus einem hervorragend geführten Verein wie ALBA BERLIN war Marius eine echte Bereicherung für unsere Gruppe. Wir sind uns sicher, dass Marius noch spannende Schritte in seiner Entwicklung vor sich hat und sind froh, ihn auf diesem Weg etwas begleiten zu dürfen. Wir wünschen ihm viel Erfolg!“

>>> Mehr Informationen zur Zertifikatsausbildung am High Performance Sports Institute gibt es hier auf der Website.