Auf ALBA BERLIN wartet in dieser Woche der erste große Kraftakt der Saison 2021/22: Zuerst ist das Team von Headcoach Israel González in einem Doppelspieltag der Turkish Airlines EuroLeague gefordert. Mit Fenerbahçe Istanbul am Dienstag (12.10., 20 Uhr) und Baskonia Vitoria am Donnerstag (14.10., 20 Uhr) kommen gleich zwei sehr attraktive Gegner in die Mercedes-Benz Arena. Im Anschluss an diese beiden EuroLeague-Highlights steht am Sonntag (17.10., 18 Uhr) noch ein easyCredit BBL-Topspiel bei den EWE Baskets in Oldenburg auf dem Programm. Zum Auftakt dieser Woche liegt der Fokus aber ganz auf dem türkischen Vizemeister Fenerbahçe.

Für das Spiel gegen Fenerbahçe sind bereits sehr viele Tickets vergriffen. Einige Karten sind aber noch unter www.albaberlin.de/tickets erhältlich. Aufgrund der hohen Auslastung öffnet die Mercedes-Benz Arena am Dienstag schon um 18.30 Uhr (30 Minuten früher als üblich) sämtliche Eingangstüren. Da die pandemiebedingten Einlasskontrollen zeitaufwändiger sind, werden alle Besucher:innen gebeten, frühzeitig anzureisen, um rechtzeitig zum Spielbeginn in der Arena zu sein. Für den Einlass ist ein 3G-Nachweis erforderlich (geimpft, genesen, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden oder tagesaktueller Antigen-Schnelltest). Testmöglichkeiten gibt es auch vor Ort. Das Testzentrum in der East Side Mall ist bis 20 Uhr geöffnet, ein Antigen-Schnelltest kostet 14,90 Euro.

Israel González (ALBA-Headcoach): „Fenerbahçe ist ein sehr starkes Team. Sie haben viele sehr gute Spieler und werden um die Teilnahme am Final Four kämpfen. Wir sind in einer sehr schwierigen Situation. Für uns geht es gerade vor allem darum, uns zu steigern, jeden Tag etwas besser zu spielen und um jeden Ballbesitz zu kämpfen.“

Luke Sikma (ALBA-Kapitän): „Fenerbahçe ist eines der besten Teams in Europa und gespickt mit EuroLeague-erfahrenen Veteranen. Gegen sie zu gewinnen wird eine große Herausforderung für uns."

Trainer Kokoškov hat sein Team an Saša Djordjevic übergeben

Das in Berlin bei türkischstämmigen Fans sehr beliebte Fenerbahçe verpasste in der vorigen Saison nach fünf Final-Four-Teilnahmen in Folge zum ersten Mal das Finalturnier der EuroLeague. Gleichwohl zählt der EuroLeague-Champion von 2017 mit seinen beiden ehemaligen MVPs Nando De Colo (2016) und Jan Vesely (2019) sowie namhaften Verstärkungen auch in der neuen Saison wieder zum erweiterten Favoritenkreis in der Turkish Airlines EuroLeague. Schließlich imponierte der türkische Vizemeister schon in der vergangenen Saison, als er sich nach einem Fehlstart in der Rückrunde mit 13:4 Siegen noch vom 13. auf den 7. Platz hochspielte.

Eigentlich sollte dieser Lauf unter Trainer Igor Kokoškov fortgesetzt werden, der Fenerbahçes Spielweise nach dem Abschied der Trainerlegende Željko Obradović in der vergangenen Saison letztlich mit Erfolg modernisiert hatte. Aber als der vor einem Jahr aus der NBA nach Istanbul gekommene Serbe das Angebot erhielt, bei den Dallas Mavericks Assistenztrainer an der Seite von Jason Kidd zu werden, bat der mit einer Amerikanerin verheiratete Kokoškov um die Auflösung seines Vertrags. Er übergab das schon neu zusammengestellte Team in Istanbul im August kurzfristig an seinen serbischen Kollegen Aleksandar „Saša“ Djordjević.

Pierriá Henry dirigiert und Nando De Colo macht die Punkte

Der ehemalige Bayern-Trainer findet bei Fenerbahçe mit dem aus Vitoria nach Istanbul gewechselten Pierriá Henry einen Spielmacher vor, der ganz nach seinem Geschmack sein dürfte. Der US-Point-Guard, der seine Profikarriere 2015/16 in Georgien und in der BBL (Ulm) begann, ist nämlich nicht nur ein mit großer Spielübersicht mannschaftsdienlich agierender Regisseur. Henry, der es hervorragend versteht, das Tempo zu kontrollieren und in der vergangenen Saison der zweitbeste Passgeber der EuroLeague war, ist auch ein sehr effektiver Verteidiger und zuletzt der beste Balldieb der EuroLeague.

Ziel der Verpflichtung von Henry als neuem „Floor General“ war es unter anderem, dem französischen Combo Guard Nando De Colo, der in der vergangenen Saison viel auf der Position eins spielen musste, mehr Raum zu geben, sich auf seine größte Stärke zu konzentrieren. Die besteht nämlich darin, den Ball aus allen möglichen Lagen treffsicher in den gegnerischen Korb zu bringen. In der vergangenen Saison war der Franzose, der in der ewigen Korbjägerliste der EuroLeague den dritten Platz belegt und 2017 in seiner MVP-Saison für ZSKA Moskau im Schnitt zwanzig Punkte machte, nämlich mit 15,5 Punkten pro Spiel „nur“ der achtbeste Scorer der EuroLeague.

Kanadier Dyshawn Pierre ein Schlüsselspieler auf dem Flügel

Mit dem serbischen Nationalspieler Marko Gudurić und dem Kanadier Marial Shayok vervollständigen zwei vielseitige Spieler den Backcourt, die gleichermaßen auf den Positionen zwei und drei spielen können. Den kräftigen Linkshänder Gudurić, den schon Željko Obradović 2017 nach Istanbul geholt hatte und der im letzten Dezember nach einem einjährigen NBA-Ausflug zu Fenerbahçe zurückgekehrt ist, ist korbgefährlich und ein sehr zäher Verteidiger. Marial Shayok nutzt seine langen Arme in der Verteidigung, macht als letztjähriger Topscorer von Bursa aber auch die Fenerbahçe-Offensive unberechenbarer.

Eine Schlüsselrolle spielt bei Fenerbahçe in der neuen Saison offenbar der zweite Kanadier im Team, Dyshawn Pierre. Der athletische und explosive Flügelspieler, der seine Profikarriere 2016/17 mit Braunschweig als bester Rebounder der Bundesliga startete, hat sich in den folgenden Jahren in Italien auch als Scorer bis hinter die Dreierlinie so sehr verbessert, dass Fenerbahçe ihn 2020 nach Istanbul holte und seinen Vertrag im Sommer gleich bis 2024 verlängerte. Pierre, der das Pick-and-Roll exzellent verteidigt, spielt auch in der Offensive ohne Scheu vor Körperkontakt.

Center Jan Vesely und Devin Booker dominieren die Zone

Im Frontcourt überragt Center Jan Vesely nicht nur mit seinen 2,13 Metern alle anderen Spieler, sondern auch mit seiner Qualität. Der vor zehn Jahren beim NBA-Draft an sechster Stelle gezogene, anschließend bei den Washington Wizzards aber glücklose Tscheche hatte als EuroLeague-MVP 2019 maßgeblichen Anteil am jüngeren Erfolg von Fenerbahçe und bildet auch in dieser Saison das Rückgrat der Mannschaft. Mit seiner Spielübersicht und Führungsstärke dominiert der aggressive und vielseitige Vesely die Zone wie nur wenige andere Big Men und zählt im besten Center-Alter auch in dieser Saison zu den MVP-Kandidaten.

Unterstützt wird Vesely unter dem Korb von den Ex-Münchnern Danilo Barthel (fehlte in den ersten Saisonspielen noch verletzt) und Devin Booker. Der kräftige und athletische US-Amerikaner platzte nach einer – auch wegen fehlender Bezahlung – unbefriedigenden Saison bei Khimki Moskau bei seinem neuen Job in den ersten Spielen sichtlich vor Energie. Mit dem Italiener Achille Polonara rundet ein agiler Power Forward den Fenerbahçe-Frontcourt ab, der in der vergangenen Saison bei Baskonia Vitoria viel Korbgefahr ausstrahlte und zudem als drittbester Rebounder und zweitbester Blocker der EuroLeague glänzte.

Mit Ismet Akpinar spielt in dieser Saison noch ein zweiter deutscher Nationalspieler für Fenerbahçe. Der Ex-Albatros wird mit seinem türkischen Zweitpass aber bisher vorwiegend in der türkischen Liga eingesetzt und hat noch keinen Stammplatz im neun Ausländer umfassenden EuroLeague-Aufgebot.

87:91 in Athen nach zwei Unsportlichen in der Crunchtime

Das in der türkischen Liga noch ungeschlagene Fenerbahçe musste am Donnerstag in der EuroLeague bei Panathinaikos Athen seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Das 87:91 sorgte dabei für erhitzte Gemüter, denn das Team um Jan Vesely (18), Nando De Colo (16), Devin Booker (14), Pierria Henry (12) und Dyshawn Pierre (10) wähnte sich 40 Sekunden vor Schluss bei fünf Punkten Vorsprung (87:82) schon als sicherer Sieger. Aber die Referees erkannten in der Crunchtime zwei unsportliche Fouls der Gäste (zehn Sekunden vor Schluss von Marko Gudurić und drei Sekunden vor Schluss von Devin Booker), was Panathinaikos ermöglichte, das Spiel noch mit einem 9:0-Lauf zu drehen.

Die ersten beiden EuroLeague-Spiele bestritt Fenerbahçe in folgender Aufstellung:
PG: Pierria Henry (27 min, 8 pt, 4 rb, 4 as, 3 st), Nando De Colo (21 min, 12pt, 3 as)
SG: Marial Shayok (20 min, 2 pt), Melih Mahmutoğlu (7 min, 3 pt), Ismet Akpinar (7 min, 2 pt)
SF: Dyshawn Pierre (30 min, 12 pt, 4 rb), Marko Gudurić (22 min, 8 pt, 5 as)
PF: Devin Booker (24 min, 11 pt, 8 rb 3 as), Achille Polonara (19 min, 8 pt, 2 bs)
C: Jan Vesely (33 min, 13pt, 8 rb, 3 as), Danilo Barthel (4 min), Ahmet Düverioğlu (4 min)

Gut zu wissen:

Ismet Akpinar, der von 2013 bis 2017 bei ALBA zum Nationalspieler reifte, spielt seit 2019 in der türkischen Liga, wo der Hamburger dank der Herkunft seiner Familie einheimischen Spielern gleichgestellt ist. Bei Fenerbahçe kommt der deutsche Nationalspieler mit seinem türkischen Zweitpass vorzugsweise in der türkischen Liga zum Einsatz.

Maodo Lô spielte von 2018 bis 2020 nicht nur zusammen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Danilo Barthel für den FC Bayern München. Auch Devin Booker war 2018/19 in München ein Teamkamerad von Maodo. Gegen Ende der Saison 2018/19 spielte zudem auch Ismet Akpinar kurz zusammen mit Maodo für die Bayern. Marial Shayok spielte in der Saison 2019/20 zusammen mit Christ Koumadje für Delaware Blue in der US-amerikanischen G-League.

Fenerbahçe Beko Istanbul (Stats Turkish Airlines EuroLeague 2021/22)

Nr.NamePos.AltercmNat.ELPktRbAs
1Metesan Birsen426205TUR2 J.   
2Şehmus Hazer222190TUR---0,00,00,0
3Marial Shayok2/326196CAN---2,00,52,0
5Ismet Akpinar1/226191D/TR1 J.2,00,01,0
10Melih Mahmutoğlu231191TUR8 J.3,01,50,0
13Tarik Biberović320201BA/TR2 J.   
19Nando De Colo1/234196USA8 J.11,53,03,0
20Pierriá Henry128193USA2 J.4,04,06,0
21Dyshawn Pierre3/428198CAN1 J.11,53,50,5
22Danilo Barthel4/530208GER3 J.0,00,00,0
23Marko Gudurić2/326196SRB5 J.8,02,05,0
24Jan Vesely531213CZE10 J.13,07,53,0
31Devin Booker4/530208USA3 J.8,09,03,0
33Achille Polonara430202ITA2 J.7,03,00,0
44Ahmet Düverioğlu528209JD/TR6 J.2,01,00,0

Headcoach: Aleksandar Djordjević  (54, SRB, dritte EuroLeague-Saison als Trainer, die erste mit Fener)

Fenerbahçe: Resultate der letzten drei Wochen
26.9. Darüşşafaka Istanbul – Fenerbahçe (BSL) 65:75 (S) Pierre 15
1.10. Fenerbahçe – Roter Stern Belgrad (EuroLeague) 61:57 (S) Pierre 13
3.10. Fenerbahçe – Aliağa Petkim (BSL) 71:63 (S) Henry 12
7.10. Panathinaikos Athen – Fenerbahçe (EuroLeague) 91:87 (N) Vesely 18
10.10. Bahçeşehir Istanbul – Fenerbahçe (BSL) 78:79 (S) De Colo 15

ALBA BERLIN: Resultate der letzten drei Wochen
23.9. ALBA – Bonn (easyCredit BBL) 86:88 (N) Eriksson 16
28.9. ALBA – Frankfurt (easyCredit BBL) 101:63 (S) Eriksson 21
1.10. Barçelona – ALBA (EuroLeague) 96:64 (N) Sikma 16
3.10. ALBA – Bonn (BBL Pokal) 83:80 (S) Zoosman 20
8.10. ALBA – Villeurbanne (EuroLeague) 67:71 (N) Lô 22
10.10. Ludwigsburg – ALBA (easyCredit BBL) 74:62 (N) Sikma 20

ALBA-Bilanz gegen Fenerbahçe
4 Siege – 4 Niederlagen (in Berlin 3-1)
European Cup: 2-0 / EuroLeague: 2-4
Höchster Sieg: 89:63 am 10. Dezember 2020 in Berlin (EuroLeague)
Höchste Niederlage: 73:82 am 30. Oktober 2008 in Istanbul (EuroLeague)