Auch ohne die drei Leistungsträger Butterfield, Saibou und Schneider, die allesamt mit Sprunggelenksproblemen ausfielen, haben unsere Albatrosse ihr letztes Hauptrundenspiel deutlich gewonnen. Mit 102:72 besiegten sie am Dienstag ratiopharm Ulm in der Mercedes-Benz Arena, womit sie die Punktrunde nun mit 29:5 Siegen auf dem zweiten Platz abschließen. Schon vor der Partie war klar, dass die Berliner auf Rang zwei bleiben würden und dass Ulm die Playoffs verpassen würde.

Viertelergebnisse (ALBA immer erstgenannt)

25:24 | 26:18 | 22:15 | 29:16 | Endergebnis 102:73 | Komplette Statistik

 

Game Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Butterfield, Saibou, Schneider (ALBA), Benimon, Butler, Ferner  (Ulm)

- Reboundverhältnis 35 | 29, Assists 29 | 15, Ballverluste 11 | 13

- Dreier 11/28 | 7/25, Zweier 26/37 | 15/30, Freiwürfe 17/20 | 22/27

- Zuschauer: 8.899

 

Top-Performer ALBA

Clifford 17pt 3rb 3as | Sikma 13pt 6as 4rb 3st | Giffey 10pt 8rb 2as

 

Top-Performer Ulm

Fotu 15pt 4rb | Ohlbrecht 13pt 6rb | Babic 9pt 3rb 3as

Thorsten Leibenath (Cheftrainer Ulm): „ALBA hat ohne Zweifel verdient gewonnen. Ich hatte gehofft, dass wir länger im Spiel bleiben. Phasenweise haben wir es gar nicht schlecht gemacht. Aber der Unterschied war, dass ALBA 40 Minuten lang den Druck in der Defense aufrecht erhalten hat und dadurch immer mehr einfache Schnellangriffe laufen konnte. Ich glaube, wir haben 34 Fastbreakpunkte kassiert. So ist es natürlich schwer ein Spiel zu gewinnen. In der ersten Halbzeit sind unsere Würfe noch gut gefallen, in der zweiten aber immer weniger, so dass es leider noch eine so deutliche Niederlage wurde. Ich hatte schon den Eindruck, dass meine Spieler sich positiv verabschieden wollten, aber man konnte heute nochmal sehen, warum ALBA auf dem zweiten Platz abschließt und wir die Playoffs verpasst haben."

Aito Garcia Reneses (Cheftrainer ALBA): „Wir hatten Probleme in der ersten Hälfte. Ulm hat gut gespielt. Aber dann ist es uns gelungen, dem Gegner unseren Rhythmus aufzuzwingen. Ich bin froh über diesen Sieg, obwohl uns drei wichtige Spieler gefehlt haben. Unsere jungen Spieler sind gut eingesprungen. Jetzt beginnen die Playoffs und wir hoffen, dass wir unsere Verletzten bis zum Start wieder einsatzbereit bekommen.“