Drei Tage Jugendbasketball auf höchstem Niveau: vom 2. bis 4. Januar zog es 40 Jugendmannschaften von der U12 bis zur U16 zum 8. ALBA BERLIN Winterturnier in die Hauptstadt. Während ALBAs mU14- und wU16-Mannschaften das Turnier gewinnen konnten, unterlag ALBAs JBBL-Mannschaft in der mU16 im Finale der Auswahl von Maccabi Tel Aviv und wurde in einem stark besetzten Teilnehmerfeld Zweiter. Kooperationsteam Higherlevel Berlin gewann in der mU15.

Zum achten Mal trafen sich zu Jahresbeginn nationale und internationale Topteams, um in sieben Altersklassen (mU12, mU13, mU14, mU15, mU16, wU14 und wU16) an drei Tagen rund 80 Spiele auszutragen. Mit Gästen aus Frankreich, Estland und Polen sowie ALBAs Partnerverein Maccabi Tel Aviv war das Turnier auch in diesem Jahr wieder international besetzt.

Raúl Rodriguez, sportlicher Leiter ALBA Jugend: „Drei Tage, fünf Spielfelder, 78 Spiele, 480 Spielerinnen und Spieler, fünf Nationen, sieben Altersklassen und 8.596 Punkte: Wir haben ein Turnier mit toller Atmosphäre und auf einem hohen Niveau erlebt. Meinen Glückwunsch an alle Teams und Spielerinnen und Spieler. Sie haben mit viel Einsatz und Leidenschaft gespielt. Unser Dank gilt auch allen Eltern für die Unterstützung in den Hallen oder als Gastfamilie!“

In zwei Altersklassen konnten sich ALBA-Mannschaften den Turniersieg sichern. So gewann das wU16-Team mit vier Siegen aus vier Spielen ungeschlagen die Konkurrenz. Im Finale der mU14 brachte schließlich ein Buzzer Beater zum 54:52 den Sieg für die Mannschaft von Peter Günschel über die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Beide Mannschaften waren in der Gruppenphase bereits aufeinander getroffen, in der sich ALBA erst nach der zweiten Overtime mit 72:70 durchsetzen konnte. ALBAs Kooperationsteam Higherlevel Berlin gewann mit Coach Josef Dulibic in der mU15.

In der mU16-Konkurrenz hatten die Organisatoren ein Teilnehmerfeld aus sieben JBBL-Mannschaften und der Auswahl von Maccabi Tel Aviv zusammengestellt. Mit ihren Siegen aus der ersten Runde hatten es ALBA und Maccabi sowie die Young RASTA Dragons und die Phoenix Hagen Youngsters ins Halbfinale geschafft. Dort besiegte ALBAs JBBL-Team die Phoenix Hagen Youngsters mit 74:51, Maccabi zog nach dem 98:78-Erfolg über die Young RASTA Dragons ins Endspiel ein. Im Finale am letzten Turniertag zog Maccabi schnell davon und lag bereits zur Halbzeit mit 50:37 in Führung, die die Israelis in einer ausgeglicheneren zweiten Hälfte (39:38) nicht mehr hergaben und sich so mit 89:75 den Turniersieg holten.

Norbert Opitz, Head Coach, JBBL-Mannschaft: „Uns ist es gelungen, mit einigen der besten deutschen Mannschaften und Maccabi als europäisches Topteam wieder ein hochkarätiges Teilnehmerfeld in der mU16 zusammenzustellen. Wir haben gute Spiele auf einem hohen Niveau gesehen, das Turnier hat sich für die Teams sicher gelohnt. Unsere Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel entwickelt und auch, wenn es zum Ende nicht zum Sieg gereicht hat, sind wir mit unserer Leistung trotzdem zufrieden und blicken zuversichtlich auf den weiteren Verlauf in der JBBL-Hauptrunde.“

Alle Ergebnisse gibt es hier: www.albaberlin.de/winterturnier

Weitere Fotos vom Turnier gibt es auf den Social-Media-Kanälen der ALBA Jugend
www.facebook.com/albajugend
www.instagram.com/albajugend

 

Das ALBA BERLIN Winterturnier ist auch immer wieder Anlass für einen deutsch-israelischen Austausch. So verbindet seit zehn Jahren eine enge Partnerschaft ALBA und Maccabi. Nachdem im Oktober die ALBA-NBBL-Mannschaft in Israel zu Gast war, schickte der israelische Club nun eine U16-Auswahl über den Jahreswechsel an die Spree. Untergebracht werden die Spieler jeweils in Gastfamilien der Berliner bzw. israelischen Spieler.

Am 30. Dezember kam die Maccabi-Delegation bereits in Berlin an, feierte mit den Berlinern gemeinsam Silvester und hatte auch zwischen den Spielen ein umfangreiches Sightseeing-Programm. In der neuen Saison wird die aktuelle JBBL-Mannschaft dann als U18 nach Tel Aviv reisen. „Für beide Seiten war es wieder eine großartige Erfahrung. Der Austausch mit Gleichaltrigen aus einem anderen Land und mit einer anderen Kultur, die Möglichkeit für unsere Jungs den Maccabi-Spielern Berlin zeigen zu dürfen, so etwas hat einfach einen großen Wert für alle Beteiligten. Besonderer Dank gilt den Eltern, die die Maccabi-Spieler aufgenommen und sie durch die Stadt begleitet haben“, resümierte Norbert Opitz den Austausch.