Eurocup-Achtelfinale: Hinspiel gegen München endet 82:82

Unsere Albatrosse haben im Hinspiel des Eurocup-Achtelfinales gegen Bayern München am Mittwoch Abend 82:82 unentschieden gespielt. Möglich wird dieser im Basketball sonst nicht vorgesehen Ausgang durch den Hin- und Rückspiel-Modus, in dem die Ergebnisse der beiden Duelle zu einem Gesamtergebnis addiert. In dieser Serie kann der Rechenschieber aber nun getrost in der Tasche bleiben: Im Rückspiel am Dienstag in München geht es bei 0:0 los und der Sieger zieht ins Viertelfinale ein. Kurioserweise steht am kommenden Sonntag für die Albatrosse auch noch das Bundesliga-Hauptrundenspiel in München an, so dass sie für das Eurocup-Duell gar nicht erst abreisen müssen.

Komplette Statistik

 

Viertelergebnisse

22:19 – 25:22 – 20:23 – 15:18 (Endergebnis 82:82)

 

Spiel-Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Verletzte: Giffey, Lowery (ALBA), Djedovic , Kleber (Bayern)

- Reboundverhältnis 25 zu 26, Ballverluste 17 zu 18, Assists 9 zu 15

- Dreier 4/18 zu 7/17, Zweier 24/35 zu 19/38, Freiwürfe 22/27 zu 23/26

- Zuschauer: 8.855

 

Top-Performer ALBA

Kikanovic 24pt 3rb / Taylor 18pt 5as 5st 4rb / Milosavljevic 17pt 6as 4rb

 

Top-Performer Bayern

Savanovic 15pt 7rb / Thompson 13pt 6rb 2st

 

Zusammenfassung

In der ersten Halbzeit offenbarten beide Teams in der Defense noch einen leichten Pokalkater. Es gab viele leichte Punkte auf beiden Seiten und passenderweise kam es auch noch zu einer kurzen Spielunterbrechung nachdem die Scoutingsoftware der Euroleague vorübergehend abgestürzt war und neu gestartet werden musste. In der zweiten Hälfte (Halbzeitstand 47:41) nahm das Spiel aber kontinuierlich Fahrt und Intensität auf. Beide Teams tauschen mehrfach kurze Läufe aus, bei denen sie jeweils sechs bis sieben Punkte vorlegten, aber es blieb die ganze Zeit spannend. 4:30 vor dem Ende lagen die Albatrosse schon 71:78 zurück, doch in einer Schlussoffensive mit einem verrückten Dreipunktspiel von Taylor und einem Dreier von Center Kikanovic erkämpften die Berliner noch ein 82:82-Unentschieden. Taylor und Kikanovic hatten ALBA mit gemeinsam Dragan Milosavljevic wie schon im TOP FOUR Finale am vorherigen Sonntag über weite Strecken getragen, während bei den Bayern Dusko Savanovic und Deon Thompson die Offensive maßgeblich ankurbelten. Ein solches Remis, das nur in der seltenen Konstellation von Hin- und Rückspiel-Runden möglich ist, hatte es in der ALBA-Geschichte vorher erst drei Mal gegeben: Zwei Mal im Korac-Cup 1995 und 2010 in der Euroleague-Qualifikations-Runde gegen Spirou Charleroi.

Svetislav Pesic (Cheftrainer Bayern): „ALBA and Bayern faced each other many times in the last years, but ending a game without a winner is new for everybody involved. We had the game in our hands in the end to make it plus two, but it was not so bad in this case that we didn’t. This situation makes me remember that we also had a draw in the first game of the Finals of the Korac Cup in 1995 when Sasa Obradovic was a player and I was a coach for ALBA. In the end we won the Cup.”

Sasa Obradovic (Cheftrainer ALBA): „Exactly like the score, the game was very balanced on both ends of the floor. We had a better first half and Munich had a better second half. With the rebounds it was pretty much the same. The game next week will be a very hard one. It was visible that both teams know each other well today, but I think this is a good thing. I am happy to play against such a good team so many times.”

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!