Interview mit Konstantin Lwowsky zum Playoff-Start der NBBL

Am kommenden Wochenende beginnen endlich die NBBL-Playoffs! ALBA BERLIN trifft im Achtelfinale im Modus "Best of Three" auf das BBT Göttingen. Das erste Heimspiel der Serie findet Sonntag (19.03.) um 14.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle A statt. Doch bevor es losgeht, haben wir uns mit NBBL-Head Coach Konstantin Lwowsky getroffen und ihm ein paar Fragen über den bisherigen Saisonverlauf und die kommenden Playoffs gestellt.

Foto: Florian Ullbrich
Konstantin Lwowsky

Wie ist deine Einschätzung zum bisherigen Saisonverlauf? Insgesamt wurden ja 21 Spieler eingesetzt, eine ganz schön große Zahl, oder?
Konstantin Lwowsky: "Ich denke, insgesamt kann man schon zufrieden sein. Da wir dieses Jahr mit einem sehr jungen Team an den Start gegangen sind, war die eine oder andere Niederlage schon einkalkuliert. Ich glaube, wir haben insgesamt nur in drei Begegnungen Spieler des ältesten Jahrgangs 1998 eingesetzt. Auch in den Playoffs haben wieder fünf bis sechs Spieler des Jahrgangs 2000 die Chance, es in das Team zu schaffen."

Was kannst du uns über BBT Göttingen, unseren Gegner in der ersten Runde, erzählen?
Konstantin Lwowsky: "Göttingen ist ein gutes, geschlossenes Team mit einem noch jungen Coach, der die Mannschaft aber sehr gut vereint und motiviert, soweit ich das von außen beurteilen kann. Wir machen uns auf jeden Fall auf eine hungrige Mannschaft gefasst."

Werden Doppellizenzspieler wie Ferdinand Zylka auch zum Team stoßen oder bleibt er komplett bei Bernau, so lange die Playoffs laufen?
Konstantin Lwowsky: "Es ist geplant, dass Ferdi am Sonntag für uns spielen wird, es sei denn, Bernau verliert am Samstag gegen die FRAPORT SKYLINERS. Dann müssen wir schauen, da ja ein Spiel #3 bereits am Dienstag stattfinden würde. Grundsätzlich haben die ProB-Playoffs für ihn Priorität und ich werde mich da gut mit René Schilling und Sebastian Trczionka abstimmen. Ich glaube aber, dass Ferdi schon große Lust hat, bei uns mitzuspielen. Am Dienstag war er auch zwischen Profi- und Bernau-Training kurz bei uns und ist mit dem Team die Systeme durchgelaufen."

Potentiell liegen jetzt zehn Wochen Playoffs bis zum Top4 vor euch. Wie geht man als Coach mit dieser zeitlichen Herausforderung um, da ja auch immer wieder Pausen entstehen?
Konstantin Lwowsky: "Momentan herrscht im Team eine große Energie, alle freuen sich auf den Start der Playoffs. Daher mache ich mir da eigentlich wenig Sorgen für die ersten beiden Runden. Eine Herausforderung könnten theoretisch die vier Wochen zum Top4 werden (Anmerkung: Da einige ALBA-Spieler der Jahrgänge 1999/2000 an der Schulbasketball-WM vom 30.4. – 6.5. in Kroatien teilnehmen, würden die Viertelfinalspiele vorgezogen werden), aber da mache ich mir dann Gedanken, wenn es so weit kommt. Dann wird es bestimmt das eine oder andere Testspiel geben."

Und zum Abschluss: Wen siehst du als Favoriten auf den Titel und wie schätzt du die Chancen unseres Teams ein?
Konstantin Lwowsky: "Ich denke, Bamberg als Titelverteidiger, wenn sie denn mit ihrer kompletten Mannschaft antreten, ist auch in diesem Jahr für mich der Favorit auf die Meisterschaft. Aber auch Teams wie IBA München, Frankfurt oder Nürnberg können um den Titel mitspielen. Momentan sollte, glaube ich, kein Team weiter als bis zum Top4 schauen. Uns würde ich nicht unbedingt zum Kreis der Titelfavoriten hinzuzählen, wir haben zwar ein sehr junges und talentiertes Team mit viel Potential, aber wir sind noch sehr unerfahren. Aber ich halte die Jungs sicherlich nicht auf, mir zu beweisen, dass sie doch schon reif für den Titel sind."

comments powered by Disqus

EuroCup

vs Vilnius

Mi. 01.11.2017

20:00 Uhr

easyCredit BBL

vs FC Bayern

So. 05.11.2017

15:00 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!