Königlicher Besuch zum TOP16-Start

Schon das Erreichen der TOP16-Runde der Euroleague ist für die Albatrosse eine Sensation und wenn man den Gegner im ersten Heimspiel betrachtet, wird auch klar warum: Am Donnerstag (27.12., 19 Uhr) sind die Königlichen von Real Madrid in der o2 World zu Gast.

[link www.albaberlin.de/tickets]Tickets ALBA - Real[/link]

 

Mit Real Madrid kommt am Donnerstag nicht nur der erfolgreichste Club Europas in die o2 World, sondern auch der große Pechvogel der letzten Saison. Da gewann das Team von Trainer Pablo Laso zwar den spanischen Pokal, doch im wichtigeren Finale um die spanische Meisterschaft unterlag man dem Erzrivalen FC Barcelona 2:3 (das entscheidende fünfte Spiel endete 80:81). Im zum letzten Mal in vier Vierergruppen ausgespielten Euroleague-TOP16 brachte Real Madrid zudem das Kunststück fertig, trotz 4:2 Siegen den Einzug in die Playoffs zu verpassen. Bei den „Königlichen“ hat sich also einiger Frust angestaut, der mit einer wie einer Allstar-tauglichen Besetzung in dieser Saison abgebaut werden soll.

 

Aufbau-Trio der Superlative: Llull – Rodriguez - Draper

 

Bereits in der letzten Saison mit den beiden Nationalspielern Sergio Llull und Sergio Rodriguez auf der Spielmacher-Position ausgezeichnet besetzt, holte Real Madrid mit dem US-Amerikaner Dontaye Draper einen dritten Spielmacher ins Boot, der spätestens seit seiner MVP-Saison im Eurocup mit Cedevita Zagreb und starken Leistungen als Gastspieler in der kroatischen Nationalmannschaft auf dem Wunschzettel vieler europäischer Topclubs stand, sich bei Real jetzt aber mit der Rolle als dritter Aufbauspieler hinter Llull und Rodriguez begnügt.

 

Die unangefochtene Nummer eins ist bei Real wie in der letzten Saison der 25-jährige Sergio Llull, der mit einer mit großer Spielübersicht gepaarten Schnelligkeit, viel Charisma und großer Korbgefährlichkeit in der letzten Saison Reals gefürchtetes Tempospiel sehr effektiv antrieb. Der bei Estudiantes Madrid aufgewachsene Sergio Rodriguez kehrte 2010 nach vier NBA-Jahren nach Madrid zurück, wo er sich bei Real zunächst ziemlich schwer tat, aber unter dem aktuellen Trainer Pablo Laso in der letzten Saison wieder aufblühte und seine zurückerlangte Form im Sommer auch bei den Olympischen Spielen in London bestätigte.

 

 

NBA, nein danke: Rudy Fernandez ist zurück!

 

Die Sensation im Team von Real Madrid ist indes ohne Frage die Rückkehr des Nationalspielers Rudy Fernandez, der schon in der letzten Saison während des NBA-Lockouts für Real in der Euroleague spielte, nach dem Ende der Aussperrung im Dezember aber in die US-Profi-Liga zurückging. Doch Reals Vereinsführung hatte ihm mit elf Millionen Dollar zuvor das Versprechen abgerungen, dass er im Sommer – als Free Agent – zu Real zurückkehren würde. Und der superathletische, technisch extrem versierte Guard/Forward hat sein Versprechen gehalten und führt jetzt mit im Schnitt 14,0 Punkten Reals Offensive an.

 

An seiner Seite hat Rudy dabei mit Jaycee „Boom Boom“ Carroll einen US-Shooting Guard, der schon in der letzten Saison Reals Gegner vor allem mit seiner Treffsicherheit an der Dreierlinie zur Verzweiflung trieb. Vielseitige Einsatzmöglichkeiten kennzeichnen Carlos Suarez und Martynas Pocius, die Reals Quartett auf dem Flügel vervollständigen. Carlos Suarez ist ein sehr guter Rebounder und kann mit seinen 2,02 m auch auf die Position vier ausweichen. Der litauische Nationalspieler Martynas Pocius besticht durch starke Physis, schnelle Züge zum Korb und – natürlich – einen soliden Distanzwurf.

 

Nikola Mirotic vor dem Sprung in die NBA

 

Dort, wo Rudy Fernandez gerade hergekommen ist, dürfte Nikola Mirotic demnächst spielen. Mit seinen erst 21 Jahren ist der in den letzten beiden Jahren zum besten Nachwuchsspieler der Euroleague und 2011 zum MVP der U20-Europameisterschaft gekürte eingebürgerte Montenegriner nämlich auf dem Sprung in die NBA. Die Rechte an dem für seine Größe (2,08) unglaublich eleganten und sehr korbgefährlichen Power Forward liegen bereits seit 2011 bei den Chicago Bulls, die seine sich in dieser Saison abzeichnende Leistungsexplosion natürlich mit großem Interesse verfolgen.

 

Als Back-up des Supertalents fungiert mit US-Center Marcus Slaughter ein Bekannter aus der Beko BBL, der beim Deutschen Meister im Schatten von Tibor Pleiß stand, mit seiner Beweglichkeit aber sehr gut zu Reals schnellem Spiel passt. Die Routine in Person unter den Körben ist Spaniens Nationalcenter Felipe Reyes, der schon seine 13. Profi-Saison spielt (die ersten vier für Estudiantes, neun für Real). Ist Größe gefordert, schlägt die Stunde des 2,16 m langen Slowenen Mirza Begic. Selbst der zwölfte Mann im Team ist mit dem brasilianischen Center Rafael Hettsheimer ein Nationalspieler.

 

 

Vorsicht, heiß!

Sergio Llull …

... war in vier der letzten fünf Siegen von Real Madrid (das letzte Euroleague-Spiel gegen Ljubljana und die vier letzten Spiele in der spanischen Liga) mit im Schnitt 16,2 Punkten, einer 50-prozentigen Dreierquote (18/36) und 4 Assists pro Spiel der effektivste Spieler. Einzig vor einer Woche im ACB-Spitzenspiel gegen Valencia war Center Felipe Reyes noch effektiver. Gleichwohl war Sergio Llull bei diesem 87:84-Sieg mit 6 Assists und dem entscheidenden Dreier der gefeierte Matchwinner.

 

Deon Thompson ...

... steckte in den letzten beiden Wochen von allen Albatrossen am besten die große Belastung weg, die aus sechs Spielen innerhalb von 15 Tagen resultierte. Der Power Forward war nicht nur in allen diesen sechs Spielen ALBAs Topscorer (mit im Schnitt 18,3 Punkten), sondern war darüber hinaus auch in fünf der sechs Spiele ALBAs bester Rebounder (mit im Schnitt 8,2). In Gießen, Tel Aviv und Würzburg sowie gegen Bamberg legte er dabei „Double Doubles“ auf.

 

 

Wusstet ihr, ...

... dass Real Madrids Shooting Guard Jaycee Carroll in der Euroleague pro Minute 0,6260 Punkte erzielt und damit eigentlich der beste Scorer der Liga ist? In der herkömmlichen Korbjägerliste, welche die Punkte nur pro Spiel oder in absoluten Zahlen misst, rangiert der US-Amerikaner mit 135 Punkten aber nur auf Rang 12, mit 13,5 pro Spiel sogar nur auf Rang 19. Hier liegt Ex-Albatros Bobby Brown mit im Schnitt 195 Punkten in zehn Spielen klar an der Spitze. Pro Minute erzielt Bobby, der für Siena im Schnitt zehn Minuten länger auf dem Parkett steht als Carroll für Real Madrid, aber nur 0,6255 Punkte und ist damit genau betrachtet etwas weniger korbgefährlich als Carroll.

 

... dass bei Real Madrid nur Fußball und Basketball gespielt wird? Der Erzrivale FC Barcelona hat hingegen neben Fußball und Basketball auch noch Profi-Mannschaften im Handball, Rollhockey und dem in Spanien und Südamerika sehr populären „Futsal“ (eine Variante des Hallenfußballs) im Angebot.

 

... dass Real Madrid mit 14 europäischen Titeln (darunter acht in der Europaliga bzw. dessen Vorgänger, dem Europapokal der Landesmeister) der erfolgreichste Club Europas im Basketball ist? Mit 30 Meistertiteln und 23 Pokaltrophäen halten die Königlichen auch in Spanien alle Rekorde. Gleichwohl ist die Titelsammlung etwas ins Stocken geraten. In den letzten fünf Jahren holte Real mit dem Gewinn des spanischen Pokals 2012 nur eine weitere Trophäe nach Madrid.

 

Real Madrid (Stats Euroleague 2012/13)

Nr.NamePosAltercmNat.Min/SpPkt/SpRb/SpAs/Sp
4Dontaye Draper1/228181US/CRO14,03,01,21,9
5Rudy Fernandez2/327196ESP24,114,22,33,0
7Martynas Pocius226196LTU11,52,91,00,3
8Carlos Suarez326202ESP18,13,53,32,3
9Felipe Reyes4/532204ESP19,38,35,10,8
12Nikola Mirotic4/521208MN/ESP24,011,84,71,0
13Sergio Rodriguez1/226189ESP15,25,51,63,2
15Rafael Hettsheimer526208ES/BRA4,42,01,00,0
16Mirza Begic527216SLO12,85,93,50,2
20Jaycee Carroll229188USA21,613,52,60,7
23Sergio Llull1/225190ESP24,810,92,33,4
44Marcus Slaughter4/527204USA20,46,65,30,5

Head Coach: Pablo Laso (45, ESP, zweite Saison für Real und in der Euroleague)

 

Real Madrid: Resultate der letzten vier Wochen

30.11.Real – Fenerb. Isrtanbul (Euroleague)77:61 (S)Mirotic 18, Slaughter 12
02.12.Real – CAI Zaragoza (ACB)94:79 (S)Carroll 18, Fernandez 15
06.12.Mapooro Cantu – Real (Euroleague)76:70 (N)Carroll 24, Llull 17
09.12.Estudiantes Madrid – Real (ACB)74:87 (S)Fernandez 17, Llull 15
13.12.Real – Olimpija Ljubljana (Euroleague)91:60 (S)Carroll 17, Llull 14
16.12.Blusens Obradoiro – Real (ACB)87:97 (S)Llull 22, Fernandez 16
20.12.Real – BC Valencia (ACB)87:84 (S)Reyes 18, Mirotic 16
23.12.GBC San Sebastian – Real (ACB)71:85 (S)Llull 24, Rodriguez 18

ALBA-Bilanz gegen (12) spanische Clubs

21 Siege – 33 Niederlagen (gegen Real Madrid 2-6)

1998/99 in der Europaliga 63:74 und 79:64 gegen Real Madrid

1999/00 in der Europaliga 75:90 und 84:78 gegen Real Madrid

2006/07 im ULEB Cup (Achtelfinale) 65:74 und 57:73 gegen Real Madrid

2008/09 in der Euroleague (TOP16) 84:87 und 82:83 gegen Real Madrid

comments powered by Disqus

NÄCHSTE HEIMSPIELE

easyCredit BBL

vs Frankfurt

Fr. 27.04.2018

19:00 Uhr

easyCredit BBL

vs Ulm

Di. 01.05.2018

15:00 Uhr

Folge uns in den Sozialen Netzwerken:

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!