Lok Bernau schlägt Wolfenbüttel, NBBL und JBBL siegen

Zur ungewohnten Heimspielzeit am frühen Sonntagabend konnte sich unser Kooperationspartner Lok Bernau in der ProB gegen die Herzöge aus Wolfenbüttel mit 100:73 durchsetzen und bleibt somit weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz. Auch in der NBBL und JBBL konnten wir heute Heimsiege verzeichnen. Während die U19-Jungs klar und deutlich mit 99:39 gegen die Baskets-Akademie Weser-Ems gewinnen konnten, blieb es in der U16 bis zum Schluss spannend. Mit 89:85 konnte TuS Lichterfelde im Stadtduell geschlagen werden. Revanche für unseren Lokalrivalen gab es allerdings in der WNBL: Hier unterlagen unsere ALBA-Mädels daheim gegen TuSLi mit 53:73.

Foto: Florian Ullbrich

ProB: SSV Lok Bernau vs. Herzöge Wolfenbüttel 100:73

 

Im Duell mit den Herzögen Wolfenbüttel  konnte Lok Bernau am Sonntag einen überzeugenden Heimsieg feiern. Insgesamt 27 Ballverluste der Gäste waren einfach zu viel, dazu kam die ohnehin gute und ausgeglichene Leistung der Gastgeber. Von unseren Doppellizenzspieler waren heute im Einsatz: Bennet Hundt (12 Punkte), Badu Buck (11), Ferdinand Zylka (9), Jonas Mattisseck (7) und Robert Glöckner (6).

 

Statistik

Kompletter Spielbericht aus Bernau folgt

 

NBBL: ALBA BERLIN vs. Baskets-Akademie Weser-Ems 99:39

 

In einem Spiel, das bereits zur Halbzeit (55:15-Führung) mehr als entschieden war, siegte unser U19-Team ungefährdet gegen den Nachwuchs des BBL-Konkurrenten aus Oldenburg. Drei Spieler von ALBA konnten über 20 Punkten markieren: Abi Kameric (23), Franz Wagner (21) und Ben Link (20). Bereits morgen geht es für unser NBBL-Team auf die nächste Auswärtsfahrt: Es geht nach Peking und Shanghai!

 

Statistik noch nicht verfügbar.

 

JBBL: ALBA BERLIN vs. TuS Lichterfelde 89:85

 

Nach den ungefährdeten Siegen zum Saisonstart wurde unser JBBL-Team erstmals in dieser Saison richtig gefordert. Nach einem schwachen Start ins Spiel ging es noch mit einem knappen Rückstand in die Pause, ehe das Team von Vladimir Bogojevic im 3. Viertel eine zweistellige Führung erspielen konnte. Doch Schwächen in Rebound und unnötige Fouls im Wurf brachten TuSLi wieder heran, so dass es bis zum Ende spannend blieb, ehe sich die Albatrosse dann doch durchsetzen konnten. Bester Scorer war Evans Rapieque mit 18 Punkten.

Statistik

 

WNBL: ALBA BERLIN vs. TuS Lichterfelde 52:73

 

Im Duell mit dem letztjährigen TOP4-Teilnehmer TuS Lichterfelde musste unser WNBL-Team leider die erste Saisonniederlage hinnehmen. Bester Scorerin war Merle Mailahn mit 14 Punkten. Am 5. November folgt das nächste Spiele, es geht auswärts gegen Chemnitz.

 

Statistik

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!