Trotz Comeback: 66:72-Niederlage in Finale drei

Unser Team hat trotz aller Schwierigkeiten und Fehler in Finale drei am Sonntag nie aufgegeben und aus über 20 Punkten Rückstand noch ein spannendes Spiel gemacht. Aber das Comeback kam zu spät, so dass die Bayern dank ihrem 72:66-Heimsieg in der Serie nun 2:1 führen. Um das Meisterschafts-Aus abzuwenden, müssen die Albatrosse am Mittwoch (Tipoff 20 Uhr) in der Mercedes-Benz Arena gewinnen und ein fünftes und entscheidendes Spiel im Audi Dome erzwingen. Wenn sie am Mittwoch dort weiter machen, wo sie in der zweiten Halbzeit in Finale drei aufgehört haben, sollten sie alle Chancen dazu haben!

Viertelergebnisse (ALBA immer erstgenannt)

16:25 | 13:21 | 19:15 | 18:11 | Endergebnis 66:72 | Komplette Statistik

 

Game Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Schneider (ALBA), Hobbs, Macvan (Bayern)

- Reboundverhältnis 23 | 35, Assists 16 | 18, Ballverluste 17 | 27

- Dreier 5/19 | 10/24, Zweier 17/35 | 13/26, Freiwürfe 17/20 | 16/18

- Zuschauer: 6.500

 

Top-Performer ALBA

Butterfield 16pt 3rb | Siva 15pt 2rb 2as 2st | Grigonis 10pt

 

Top-Performer Bayern

Redding 18pt 6rb 3as | Djedovic 11pt 2as | Lucic 10pt 3rb 2st

Dejan Radonijc (Cheftrainer Bayern): "Es war ein ungemein hartes Spiel, so wie ich es auch erwartet hatte. Wir haben sehr gut verteidigt und das Spiel über weite Strecken kontrolliert. Berlin hat ebenfalls exzellent verteidigt und so viele Turnover auf unserer Seite erzwungen. Es war ein wichtiger Sieg für uns."

Aito Garcia Reneses (Cheftrainer ALBA): "Ich habe das Gefühl, dass wir unser gesamtes Benzin im ersten Spiel der Serie verbraucht haben. Mit dieser schlechten Wurfausbeute können wir nicht mithalten. Das einzige Positive heute war, dass wir Teamgeist bewiesen und gekämpft haben."

comments powered by Disqus

FOLGT ALBA BERLIN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!