Zwei ALBA-Talente bei Allstar-Camp erfolgreich

So eine Einladung bekommt man nicht alle Tage: Erik Penteker und Evans Rapique nutzten die Möglichkeit, im Rahmen des easyCredit BBL Allstar Day zusammen mit anderen Nachwuchsspielern der BBL-Vereine an einem Allstar-Camp der „kinder+Sport Basketball Academy“ teilzunehmen. Es ging in den zweieinhalb Tagen in Göttingen um nichts Geringeres als die schwerste Level-Prüfung des Academy-Parcours – und das damit verbundene Allstar-Trikot. Erik bewies zusammen mit neun anderen Talenten, dass er hart trainiert hatte und belohnte sich schließlich mit dem neuen Trikot. Evans zeigte im Vorentscheid um die Teilnahme am Dreier-Contest nicht nur gute Nerven, sondern ein noch viel besseres Händchen und qualifizierte sich schließlich für den Dreier-Contest des offiziellen Allstar Day, wo er gegen die Profis antrat.

Wie bereits im Mastercamp der „kinder+Sport Academy“ im Frühjahr des letzten Jahres erhielten die Teilnehmer auch im Göttinger Camp jede erdenkliche (Profi-)Hilfe. Nach dem Check-In am Freitag stand am Abend bereits das erste Training mit den Jugendlichen und Coaches der BBL-Vereine auf dem Programm. Da es galt, zunächst im Camp den Teilnehmer am deutschlandweiten Dreier-Vorausscheid zu ermitteln, hatten die Organisatoren einen ganz besonderen Gast in das erste Training eingeladen. Ex-BBL-Profi und „Dreier-Experte“ Robert Kulawick bereitete die neun Talente auf den Dreierwettbewerb vor. „Die Jungs staunten nicht schlecht als er gleich zu Beginn des Trainings Dreier um Dreier versenkte“, erinnert sich Norbert Opitz, der mit den beiden Albatrossen Erik Penteker und Evans Rapique nach Göttingen gereist war. Evans zog schließlich über den Camp-internen Vergleich in den großen Vorentscheid mit 27 Teilnehmern ein und war dort am Samstagmorgen schließlich mit 21 Treffern der verdiente Sieger, der zum offiziellen Allstar-Day Dreier-Contest gegen die Profis auf dem Parkett der LOK-Halle antreten durfte.

 

Am Samstagmorgen hatten die Campteilnehmer mit den Trainern für die Aufgaben im schwierigsten aller Level der „kinder+Sport Basketball Academy“ trainiert – wertvolle Tipps gab es dabei auch von ALBA-Profi Peyton Siva. Schließlich nahmen die Jugendlichen auch an der Einheit des Team National teil, ehe am späten Nachmittag die Allstar-Level-Prüfung auf dem Programm stand.

 

Wie schwer so eine Allstar-Prüfung ist, zeigte sich dann als die Coaches zur offiziellen Prüfung baten. Nur zwei Nachwuchstalente schafften alle Tests und können sich nun stolz „Allstar“ der „kinder+Sport Basketball Academy“ nennen. „Die Anforderungen im Allstar-Level sind wirklich sehr hoch. Umso mehr freut es mich, dass wir zwei unserer Spieler in dieses Camp schicken konnten“, erzählt Raúl Rodriquez, sportlicher Leiter der ALBA Jugend. „Es zeigt, wie viel Training notwendig ist, auch alle Prüfungen zu bestehen. Glückwunsch an Erik zum schwarzen Trikot!“ Als einer von ganz wenigen Teilnehmern aus ganz Deutschland, die die Prüfung zum schwarzen Trikot überhaupt je geschafft haben, durfte sich der 15-Jährige das wohlverdiente Allstar-Trikot überziehen.

 

„Es war ein tolles Camp – es hat richtig Spaß gemacht“, schwärmt Evans. „Es war eine wirklich gute Möglichkeit für mich, an meinen Fähigkeiten zu arbeiten. Dass wir den Profis dabei die ganze Zeit so nah waren, war eine tolle Erfahrung. Und auch Erik war begeistert vom Camp: „Tolle Trainer, tolle Organisation, es hat alles sehr viel Spaß gemacht. Es war mein erster Allstar Day überhaupt. Dass wir dann mit Peyton Siva und Robert Kulawick trainieren konnten, war das absolute Highlight des Wochenendes!“

comments powered by Disqus

DAUERKARTE SICHERN

Hier für den ALBA BERLIN
Newsletter anmelden!