LOK BERNAU

Spielplan & Ergebnisse | Tabelle | Stats

Sechs ALBA-Talente gehören zum Start der Saison 2018/2019 dem Pool von Perspektivspielern an, die mit einer Doppellizenz in der ProB zum Einsatz kommen und parallel regelmäßig mit dem Profiteam arbeiten. Lorenz Brenneke, Hendrik Drescher, Bennet Hundt, Jonas Mattisseck, Kresimir Nikic und Franz Wagner erhalten im Rahmen der Kooperation zwischen ALBA BERLIN und Lok Bernau die Chance, Erfahrungen in Deutschlands dritthöchster Spielklasse ProB zu sammeln und damit den nächsten Schritt zum Profispieler zu gehen. Parallel trainieren sie regelmäßig mit den Profis unter Cheftrainer Aito und feilen im Programm von Individualtrainer Carlos Frade an ihren Fähigkeiten. Es ist dabei möglich, dass der Perspektivspieler-Pool im Laufe der Saison um weitere Talente aus der ALBA Jugend ergänzt wird.

ALBA-Sportdirektor Himar Ojeda: „Unsere talentiertesten Perspektivspieler stehen vor einer großen Herausforderung, einer Phase des Überganges vom Jugend- zum Profispieler. Wir sind überzeugt, dass die Kooperation mit Bernau die beste Möglichkeit ist, sich auf diesem Weg weiter zu entwickeln. Die Jungs werden in Bernau viel Spielzeit erhalten und regelmäßig mit dem ALBA-Profiteam unter Coach Aito arbeiten. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, nur elf Profis zu engagieren, um einen festen Platz im ALBA-Kader für unsere Jugendspieler freizuhalten.“

Nachdem sich die Kooperation mit Lok Bernau in den vergangenen beiden Jahren als sehr erfolgreich herausgestellt hat, werden für die kommende Saison gleich sechs Akteure mit einer Doppellizenz ausgestattet. Diese erlaubt es den jungen ALBA-Talenten, zusätzlich zu ihren Jugendteams, sowohl für den ProB-Ligisten Bernau, als auch für ALBAs Profi-Mannschaft aufzulaufen. Zusätzlich zu den bereits in der vergangenen Saison auch in Bernau spielenden Jonas Mattisseck (Jahrgang 2000), Hendrik Drescher (2000), Bennet Hundt (1998) und Kresimir Nikic (1999) bekommen nun auch Franz Wagner (2001) und Lorenz Brenneke (2000) die Chance in der ProB Spielzeit zu sammeln und regelmäßig bei den ALBA-Profis mit zu trainieren. Dazu wird unter der Leitung von Individualtrainer Carlos Frade im Einzeltraining detailliert an den basketballerischen Fähigkeiten gearbeitet.

image.alternative

Konkret wird sich der Alltag der Doppellizenzspieler so gestalten, dass diese dauerhaft in Bernau spielen und trainieren und, je nach Bedarf und Verfügbarkeit, ins Training oder den Pflichtspielkader der ALBA-Profis berufen werden. Zusätzlich sind, mit Ausnahme von Hundt und Nikic, alle Doppellizenzspieler auch weiterhin für ALBAs NBBL-Mannschaft spielberechtigt.

Welche Vorzüge das der Kooperation zugrunde liegende Jugendkonzept hat, wurde unter anderem in der vergangenen Saison deutlich: Mit Bennet Hundt und dem wertvollsten Spieler der letztjährigen NBBL-Saison Jonas Mattisseck spielten sich unter anderem zwei Talente durch starke Leistungen in Bernau in ALBAs Profikader und kamen zu mitunter wichtiger Spielzeit in Spielen in der Bundesliga und dem EuroCup. Hundt lief vergangene Saison in 15 BBL- und EuroCup-Partien auf, Mattisseck in acht.

Während Hundt und Mattisseck also bereits unter Beweis gestellt haben, dass sie bereit für eine große Rolle in Bernau sind, erhalten auch Nikic, Drescher, Brenneke und Wagner ihre Doppellizenzen mit besten Empfehlungen. Alle vier Spieler spielten eine starke Spielzeit in der NBBL und krönten diese im Frühjahr mit der deutschen Meisterschaft. Hinzukommt, dass - Brenneke ausgenommen - auch sie in der vergangenen Saison schon für ALBA in BBL und EuroCup aufgelaufen sind (Nikic: 7 Einsätze, Drescher 3, Wagner 2).

Mehr Infos: www.ssv-lok-bernau.de