Coach Aito und sein Team stehen im Finale um die deutsche Meisterschaft. In einem bis zum Ende spannenden dritten Halbfinale setzten sie sich am Sonntag in der Mercedes-Benz Arena 91:88 gegen Ludwigsburg durch, womit sie das 3:0 in der Serie perfekt gemacht haben. Trotz des "Sweeps" haben die MHP Riesen unserer Mannschaft auf dem Weg zur 16. Finalteilnahme der ALBA-Geschichte alles abverlangt. Vor allem in diesem Spiel drei.

Oops, an error occurred! Code: 202405282346264b05857bOops, an error occurred! Code: 2024052823462608060d59

Viertelergebnisse (ALBA immer erstgenannt)

27:23 | 15:20 | 25:14 | 24:31 | Endergebnis 91:88 | Komplette Statistik

 

Game Facts (ALBA immer erstgenannt)

- Fehlende Spieler: Schneider (ALBA), Sears (Ludwigsburg)

- Reboundverhältnis 36 | 24, Assists 23 | 22, Ballverluste 17 | 11

- Dreier 7/20 | 7/26, Zweier 25/36 | 23/33, Freiwürfe 20/25 | 21/29

- Zuschauer: 10.387

 

Top-Performer ALBA

Butterfield 19pt 7rb 2as | Grigonis 16pt 3as 2rb | Clifford 10pt 3rb | Siva 5pt 11as 5rb 3st

 

Top-Performer Ludwigsburg

Evans 18pt 3rb 2as | Cook 15pt 2rb | Peter-McNeilly 14pt 4rb

John Patrick (Cheftrainer Ludwigsburg): “Nachdem wir in den ersten zwei Spielen Blow-outs hinnehmen mussten, bin ich sehr stolz darauf, wie wir heute reagiert haben. Wir haben jetzt sechs Mal gegen ALBA gespielt und sechs Mal verloren. Auch wenn wir sehr stolz auf unseren dritten Platz sind, müssen wir zugeben, dass ALBA noch besser ist. Kompliment dafür, wie hart – und dabei noch clever und smart – sie spielen. Als Coach ist es sehr schwierig, sich auf sie vorzubereiten, denn sie machen so viel richtig.“

Aito Garcia Reneses (Cheftrainer ALBA): “Es ist wirklich schwierig, gegen Ludwigsburg zu gewinnen. Sie spielen mit sehr hoher Intensität und großer Ambition. Daher bin ich sehr stolz, dass es uns gelungen ist, sie in dieser Saison in allen sechs Spielen zu besiegen. Sie haben trotz 0:2-Rückstand nicht aufgegeben und uns nichts geschenkt. Wir sind mit dem heutigen Tag in beiden nationalen Wettbewerben ins Finale eingezogen und haben in der NBBL und der JBBL die Meisterschaft geholt. Für die Zukunft sind wir gut aufgestellt.“

Game Notes

  • In dieser Saison traf das Team von Coach Aito sechs Mal auf die MHP Riesen und ging sechs Mal als Sieger vom Feld. Die knappsten waren dabei die beiden Spiele, in denen es für Ludwigsburg ums Ausscheiden ging: Das 78:73 in der Pokalquali und das 91:88 in Playoff-Halbfinale 3.
  • Die beiden großen Berliner Durchstarter der Halbfinale-Serie kommen beide von der gleichen Position: Spencer Butterfield (8/12 Dreier, 12/17 Zweier) steigerte seinen Punkteschnitt von 10,0 im Viertelfinale auf 16,7 im Halbfinale und Joshiko Saibou (13/19 FG, 10/11 FW) verbesserte sich von 10,6 auf 12,7. Es war auch Joshi, der in Spiel drei, als Ludwigsburg kurz vor Schluss nochmal auf vier verkürzte, den entscheidenden Dreier versenkte.
  • In den Playoffs haben die Albatrosse ihre Effizienz und Attraktivität in der Offense bei einem Schnitt von 96,6 Punkten pro Partie nochmal deutlich gesteigert (Hauptrunde 89,5). Auf 48 Minuten hochgerechnet entspräche das 115,9 Zählern pro Spiel. Einiges mehr als das aktuelle topscoring Team der Playoffs in der offensiv ausgerichteten NBA (Pelicans, 110,0).
Oops, an error occurred! Code: 20240528234626f12cc403