Nach dem 86:88-Fehlstart gegen Bonn im ersten Saisonspiel hat sich das ALBA-Team am Dienstagabend im zweiten Anlauf überzeugend rehabilitiert. Mit 101:63 besiegten die Albatrosse die Fraport Skyliners Frankfurt und blieben mit 32 Assists nur ganz knapp unter dem ALBA-Clubrekord von 33 Korbvorlagen, der am 12.10.2018 gegen Crailsheim aufgestellt wurden.

Den krönenden Abschluss mit dem ersten Hunderter dieser Saison brachte Ben Lammers, der damit laut Teamtradition eine Runde Donuts schuldig ist und für großen Jubel unter den ALBA-Fans in der Mercedes-Benz Arena sorgte.


Top-Performer: Eriksson: 21pt 2as | Lammers 16pt 5reb | Smith 13pt 2st | Blatt 12pt 10as | komplette Statistik

Diego Ocampo (Cheftrainer Frankfurt): "Wir gratulieren ALBA zu einem sehr guten Spiel. Wir hatten offensichtlich unsere Probleme, aber ich bin froh, dass wir trotzdem nicht aufgegeben haben. In so einer Situation kann man leicht den Willen verlieren, aber wir haben unseren Spirit behalten. Das ist wichtig für uns. Wir können aus diesem Spiel viel von Berlin lernen. Es war ein sehr gutes Beispiel, wie man richtig competitive ist."

Israel González (Cheftrainer ALBA): "Ich bin sehr froh über diesen Sieg. Wir hatten eine gute Intensität ohne Aufs und Abs wie zuletzt. Das war eine gute Linie, die wir aufrecht erhalten müssen. Jetzt geht es weiter mit dem EuroLeague-Start gegen Barcelona, eine sehr starke Mannschaft. Wir haben das Problem, dass uns viele Big Men fehlen. Insbesondere beim Rebound merkt man das. Wir hatten eine schwierige Vorbereitungsphase mit großen Problemen und brauchen nun die ersten Spiele als Trainingseinheiten."

Tim Schneider (ALBA-Forward): "Dieser Sieg heute war sehr gut für den Kopf. Bei einigen Spielen in der Vorbereitung und in der letzten Partie gegen Bonn sind wir gut ins Spiel gestartet, konnten die Intensität dann aber nicht komplett aufrechterhalten. Heute haben wir 40 Minuten lang mit Energie gespielt und wurden dafür mit dem Sieg belohnt."

Jaleen Smith (ALBA-Guard): "Wir haben heute mit der Energie gespielt, die es braucht, um zu gewinnen. Im Vergleich zum letzten Spiel haben wir auch unsere Würfe besser getroffen. Israel gibt uns Spielern immer das nötige Selbstvertrauen und das hat mir heute sehr geholfen."