Eine Woche vor dem POKAL TOP FOUR und der sich daran anschließenden Länderspielpause, bestreitet die Turkish Airlines EuroLeague in dieser Woche ihren vorerst letzten Spieltag für nächsten drei Wochen. ALBA BERLIN beschert dieser 26. Spieltag am Freitag (9. Februar, 20:30 Uhr, live auf MagentaSport) ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Albatros Oscar da Silva, der vor eineinhalb Jahren von ALBA zum FC Barcelona gewechselt ist. (Foto: Tilo Wiedensohler)

Israel González (ALBA-Cheftrainer): „Barcelona ist ein sehr gutes Team, in der jeder Spieler den Unterschied ausmachen kann. Auch taktisch sind sie sehr gut eingestellt. Für uns wird es am Donnerstag wichtig sein, dass wir in der Defense die Rebounds kontrollieren und es im Angriff schaffen, den Ball über die vollen 40 Spielminuten gut zu bewegen.“

Matteo Spagnolo (ALBA-Guard): „Barcelona ist nicht nur eine sehr gut funktionierende Mannschaft, sondern besteht auch aus starken Einzelspielern. Dafür müssen wir als Team bereit sein und alles geben! Beim Hinspiel in Berlin haben wir viel Energie aufs Feld gebracht. Das war der Schlüssel zum Sieg und wirklich ein großartiger Moment für uns. Das wollen wir natürlich wiederholen.“

Die Katalanen und ALBA gehen am Freitag mit einer gemeinsamen Erfahrung in die Partie. Denn beide verloren in der vergangenen Woche ihre  Spiele gegen Valencia. So wie ALBA am letzten Donnerstag in der EuroLeague, musste auch der FC Barcelona zwei Tage später in der spanischen Liga erkennen, dass Valencia auch ohne seine verletzten Center in der Lage ist, eine starke Verteidigung aufs Parkett zu bringen.

Unter dem Strich präsentierte sich Barça aber in den letzten Wochen auf einem guten Kurs und ist in der EuroLeague, hinter dem Titelverteidiger Real Madrid, Tabellenzweiter. Mit erhöhter Wachsamkeit dürften die Katalanen gegen ALBA nicht nur wegen der überraschenden Heimniederlage in der nationalen Liga in das anstehende Spiel gehen. Denn Barcelona hatte das Hinspiel in Berlin ebenfalls überraschend mit 70:74 verloren.

Der Schlüssel ALBAs Überraschungssieg lag vor sieben Wochen in einer starken Verteidigung, die dem katalanischen Star-Ensemble im dritten Viertel nur elf Punkte erlaubte. Einzig Nicolas Laprovittola punktete mit 15 Zählern in Berlin zweistellig. Der argentinische Spielmacher dirigiert im Backcourt, zusammen mit dem ehemaligen tschechischen NBA-Star Tomáš Satoranský und der litauischen Nachwuchshoffnung Rokas Jokubaitis, das Spiel des FC Barcelona.

Auf dem Flügel könnte für Barça am Freitag nach längerer Verletzungspause wieder Alex Abrines auflaufen. Dieser wurde zwischenzeitlich in exzellenter Weise von Dario Brizuela vertreten, der vor einer Woche beim Sieg in Belgrad sogar mit zwanzig Punkten der Topscorer der Katalanen war. Des Weiteren beweist sich zudem der serbische Nationalspieler Nikola Kalinić mit seiner Physis als guter Verteidiger.

Die größte Korbgefahr droht in Barcelona auf den großen Positionen. Neben Oscar da Silva stehen gleich drei Big Men zur Verfüfung, die im Schnitt zweistellig punkten. Zum einen wartet unter dem Korb Willy Hernangomez, der im vergangenen Sommer nach sieben NBA-Jahren in die Heimat zurückgekehrt war. Zum anderen liefen in den letzten Spielen vor allem Jabari Parker, ebenfalls acht Jahre NBA-Erfahrung und der ehemalige EuroLeague-MVP Jan Veselý zu großer Form auf.

FC Barcelona (Stats Turkish Airlines EuroLeague 2023/24)

Nr.

Name

Pos.

Alter

cm

Nat.

EL

Pkt/Sp

Rb/Sp

As/Sp

1

Oscar da Silva

4/5

25

205

GER

2 J.

3,6

2,5

0,4

3

Oriol Pauli

2/3

29

201

ESP

2 J.

1,7

1,0

0,5

6

Jan Veselý

5

33

213

CZE

12 J.

13,0

4,6

1,4

8

Dario Brizuela

2

29

187

ESP

---

5,9

1,0

1,8

10

Nikola Kalinić

3/4

32

202

SRB

9 J.

8,4

3,9

2,7

13

Tomáš Satoranský

1

32

201

CZE

3 J.

7,5

4,5

4,0

14

Willy Hernangomez

5

29

209

ESP

2 J.

11,3

4,8

0,4

20

Nicolas Laprovittola

1

33

190

ARG

5 J.

12,8

2,0

5,2

21

Alex Abrines (verletzt)

3

30

198

ESP

9 J.

6,6

2,1

0,4

22

Jabari Parker

3/4

28

203

USA

---

10,6

4,5

0,8

23

James Nnaji

5

19

212

NGR

2 J.

2,3

0,0

0,2

31

Rokas Jokubaitis

1

23

193

LTU

5 J.

5,6

1,9

3,3

41

Dame Sarr

2

17

198

ITA

---

0,0

0,0

0,0

43

Kasparas Jakučionis

2

17

192

LTU

---

2,0

2,2

0,4

44

Joel Parra

4

23

202

ESP

---

28

2,2

0,4

Headcoach: Roger Grimau (45 Jahre, ESP, erste EuroLeague-Saison, zuvor Trainer Barca-2)

Barcelona: Resultate der letzten zwei Wochen:
26.1. Armani Mailand – Barçelona (EuroL) 74:70 (N) Vesely 28
28.1. Barçelona – Zunder Palencia (ACB) 102:94 (S) Parker 18
31.1. Barçelona – Virtus Bologna (EuroL) 84:57 (S) Hernangomez 17
02.2. Roter Stern Belgrad – Barçelona (EuroL) 76:85 (S) Brizuela 20
04.2. Barçelona – Valencia Basket (ACB) 76:79 (N) Hernangomez 16

ALBA BERLIN: Resultate der letzten zwei Wochen:
25.1. ALBA – Roter Stern Belgrad (EuroL) 89:80 (S) Thomas 19
28.1. Würzburg Baskets – ALBA (BBL) 76:75 (N) Brown 21
30.1. Olympiakos Piräus – Barçelona (EuroL) 101:87 (N) Mattisseck 12
01.2. ALBA – Valencia Basket (EuroL) 66:81 (N) Thomas 15
04.2. ALBA – ratiopharm Ulm (BBL) 98:88 (S) Brown 19

ALBA-Bilanz gegen Barcelona: 6:15
6 Siege – 15 Niederlagen (in Barcelona 2-8)
FIBA-Europaliga 4-2 / EuroLeague 2-13